Foto: Locarno

Dossier
Filmfestival Locarno 2018
Die Filmfestspiele in Locarno im Schweizer Tessin gelten als die kleinsten der großen internationalen Filmfestivals. Zum 71. Mal kommt heuer Kinoprominenz aus aller Welt vom 1. bis zum 11. August in den idyllischen Ort am Schweizer Ufer des Lago Maggiore. 15 Filme aus ebenso vielen Ländern bewerben sich im Hauptwettbewerb um die Goldenen Leoparden.

Die Wiener Zeitung begleitet das Festival vor Ort, mit Text- und Video-Beiträgen von Matthias Greuling.


Filmfestival Locarno

Siew Hua Yeo freut sich über den Goldenen Leoparden. - © APAweb / Alexandra Wey/Keystone via AP

Filmfestival

"Chaos" aus Österreich holt in Locarno den Spartenpreis3

  • Der Goldene Leopard ging an Regisseur Yeo Siew Hua aus Singapur.

Locarno. Triumph für das Dokumentaressay "Chaos" bei den 71. Filmfestspielen von Locarno: Das Werk der in Wien lebenden Syrerin Sara Fattahi wurde am Samstag mit dem Goldenen Leoparden in der Sektion der zeitgenössischen Filmemacher, "Cineasti del Presente", geehrt. Produziert hat den zweiten Langfilm der 35-jährigen Fattahi die Wiener Firma Little... weiter




"Gangbyun Hotel" von Hong Sang Soo ist Preisfavorit. - © Festival Locarno

Locarno

Poesie, rechter Terror und juvenile Sexualität3

  • Vor der Preisverleihung beim Filmfestival in Locarno steht fest: Der Wettbewerb hatte starke Filmkunst zu bieten.

Locarno. Wenn man die letzte Filmauswahl von Carlo Chatrian, des scheidenden künstlerischen Leiters von Locarno, auf einen Nenner bringen müsste, dann rückte auch diese 71. Ausgabe des Festivals keinen Millimeter von dem ab, was hier seit Jahrzehnten zelebriert wird: Die Filmkunst, die sich dem Kommerziellen widersetzt... weiter




Antoine Fuqua steht auf Filmklassiker wie "Der Pate" oder "Apokalypse Now". - © Katharina Sartena

Antoine Fuqua

"Action ist nicht alles"2

  • Regisseur Antoine Fuqua über seinen Actionfilm "The Equalizer 2" und den harten Konkurrenzkampf in Hollywood.

Locarno. Seit Antoine Fuqua 2001 den Film "Training Day" inszeniert hat, für den Denzel Washington einen Hauptrollen-Oscar gewann, sind die beiden Männer unzertrennlich. Mit "The Equalizer 2" (ab Freitag im Kino) startet nun die vierte Zusammenarbeit des Duos in den Kinos. Im Gespräch beim Filmfestival in Locarno verrät der 1965 geborene... weiter




Ethan Hawke: "Es ist seltsam, 47 zu sein und seit 30 Jahren Filme zu drehen." - © Locarno Festival/M. PedrazziniInterview

Locarno

"Man darf sich nicht zu wichtig nehmen"11

  • Ethan Hawke gibt gerne Lebenshilfe, denn der 47-jährige Schauspieler ist mit seinem Ego ziemlich im Reinen.

Locarno. Ethan Hawke ist freundlich und überlegt genau, bevor er antwortet. Er wirkt entspannt und ist mit sich im Reinen - das war nicht immer so: Denn der Schauspieler, der mit Filmen wie "Before Sunrise", "Training Day", "Gattaca", "Boyhood" und zuletzt Paul Schraders famosem Priesterdrama "First Reformed" eine weite Palette an Figuren gespielt... weiter




Hollywood-Ikone Meg Ryan zog sich aus der Öffentlichkeit zurück. Nun führt sie Regie. - © Katharina SartenaVideo

Film

"Jeder kann heute einen Film drehen"9

  • Meg Ryan war die Königin der romantischen Komödien. Dann kam der Fall. Heute ist sie mit Hollywood versöhnt.

Früher war sie dank Filmen wie "Harry & Sally", "E-Mail für Dich" oder "Schlaflos in Seattle" die Königin der romantischen Komödie, und dann war ihre Filmkarriere plötzlich aus. Meg Ryan (56) gehörte einst nicht nur dank ihres unglaublich süßen Schmollmundes zu den Aushängeschildern der US-RomComs der 1990er Jahre, nein, sie war ihr Gesicht... weiter




Bruno Dumont lehrte früher Philosophie, jezt macht er Filme. - © Wiener Zeitung, Katharina Sartena

Filmfestival Locarno

Bruno Dumont: "Kino ist Konversation"13

  • Der französische Regisseur Bruno Dumont wurde in Locarno mit einem Ehren-Leoparden ausgezeichnet.

"Ich filme das, was ich nicht verstehe", sagt Bruno Dumont. Der 60-jährige Franzose erhielt beim Filmfestival in Locarno einen Ehren-Leoparden für sein Werk, das manchmal wunderlich, sehr oft verstörend und immer voller Neugier ist. "Wäre ich nicht neugierig, würde ich keine Filme drehen, denn das ist meine Triebkraft"... weiter




"Ich glaube, die #metoo-Bewegung wird tatsächlich etwas verändern an Hollywood - und an der Gesellschaft", sagt Meg Ryan. - © Wiener Zeitung, Katharina SartenaVideo

Filmfestival Locarno

Meg Ryan: "#metoo ist Pendelbewegung gegen Trump"8

  • Der Filmstar wurde mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet. Das Festival wollte ihren Auftritt perfekt und sicher machen.

Großes Sicherheitsaufgebot, restriktive Taschenkontrollen, Einlassbeschränkungen, Mitschnitt-Verbote für etliche Journalisten - Locarno hat inzwischen den Status vieler anderer Großveranstaltungen erreicht und ist nicht mehr das Festival, bei dem man die Filmemacher so ohne weiteres auf Du und Du ansprechen konnte... weiter




In "Alice T." rebelliert eine 16-Jährige gegen Grenzen. - © Festival Locarno

Filmfestival Locarno

Das Private im großen Ganzen13

  • Wie kaum ein anderes Festival forscht Locarno an den großen und kleinen Problemen dieser Welt.

Locarno. So sehr man den Gästen auf der Piazza Grande hier die zugänglichen Spielformen des Mediums Film reicht - darunter Denzel Washingtons Kracher "The Equalizer 2" oder die Schönheitschirurgie-Komödie "I Feel Good" mit Oscar-Preisträger Jean Dujardin -, so sehr ist der Wettbewerb um den Goldenen Leoparden für die ernste Filmkunst reserviert:... weiter




zurück zu Dossiers



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  3. Philharmoniker glänzten mit Kirill Petrenko
  4. William Shatners Weihnachts-CD, eine bizarre Bescherung
  5. Nomi lebt!
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Zappas illustres Erbe
  3. Ozzy Osbourne wird 70:
    Der Mann, der Tieren den Kopf abbiss
  4. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull


Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.