Wiener Journal 13.9.2019 - © Focus Features/J. Buitendjik
Wiener Journal 13.9.2019 - © Focus Features/J. Buitendjik

In einer Zeit, in der jemand wie Boris Johnson die britische Politik verkörpert, nimmt sich eine Fernsehserie wie "Downton Abbey" wie ein erholsamer Anachronismus aus. Da gibt es zum Beispiel Lady Violet, die eine Bemerkung fallen lässt, die man gegenwärtig zum politischen Motto erheben könnte: "Liebes, Vulgarität ist kein Ersatz für geistreichen Witz." Da der Film zur Serie demnächst ins Kino kommt, ist es an der Zeit, sich mit den wichtigsten Charakteren vertraut zu machen ("Wo Boris Johnson nichts zu sagen hat"). Den realen Hintergrund zur fiktiven Welt des Film findet man in den Schlössern des britischen Landadels. Wer eine Ahnung bekommen will, wie es sich in einem Haus mit hundert Schlafzimmern wohnt, wird in dieser Ausgabe des "Wiener Journal" ausgezeichnete Hinweise bekommen ("Der ungebrochene Reiz des Titels").

Außerdem: Eine Reise in die schottischen Highlands birgt immer Überraschungen ("Mythen, Prinzen, Schlossgespenster"). Peter Krobaths Kolumne trägt dieses Mal den Titel "Andererseits bewundere ich den Optimismus dieser Menschen".