Die "Zeitreisen" sind das Geschichtsfeuilleton der "Wiener Zeitung". Jeden ersten Freitag im Monat (bzw. falls dieser Tag ein Feiertag ist, am 2. Freitag im Monat) bringt die achtseitige Beilage Exklusiv-Berichte aus drei Jahrhunderten. Den Stoff dafür liefern historische Nachrichten aus unserem 1703 gegründeten Blatt – sorgfältig ausgewählt, beleuchtet, erklärt, hinterfragt. Eine weitere Besonderheit ist der direkte Draht zum Publikum: Bei den "Zeitreisen" bekommen Leserinnen und Leser die Möglichkeit, selbst Geschichte(n) zu schreiben.

Nicht zuletzt die jeweils im Großformat abgedruckten alten Landkarten, das reiche historische Bildmaterial oder Zeitungsannoncen von gestern machen die "Zeitreisen" zu einem begehrten Sammlerobjekt.

In der am 4. Oktober 2019 erscheinenden Ausgabe reist das
Geschichtsfeuilleton ins Wien des Jahres 1809, als die Bewohnerinnen und
Bewohner der Stadt vor französischen Kanonen zitterten. Außerdem begibt sich
die Zeitreisen-Gemeine auf große Fahrt zu einem steinigen Archipel am Ende der
Welt, wo Charles Darwin bahnbrechende Entdeckungen machte – und zum Ketzer
wurde. Lesen Sie weiters, mit welchem Hinterhalt eine Truppe spanischer
Konquistadoren das Inkareich vernichtete, welchen berühmten Zeitgenossen Annette
von Droste-Hülshoff als "lächerlich eitel" bezeichnete u.v.m. 

Zur aktuellen Online-Version der "Zeitreisen" geht es hier. Die nächste Ausgabe erscheint feiertagsbedingt am 8. November.