Die "Zeitreisen" sind das Geschichtsfeuilleton der "Wiener Zeitung". Jeden ersten Freitag im Monat (bzw. falls dieser Tag ein Feiertag ist, am 2. Freitag im Monat) bringt die achtseitige Beilage Exklusiv-Berichte aus drei Jahrhunderten. Den Stoff dafür liefern historische Nachrichten aus unserem 1703 gegründeten Blatt – sorgfältig ausgewählt, beleuchtet, erklärt, hinterfragt. Eine weitere Besonderheit ist der direkte Draht zum Publikum: Bei den "Zeitreisen" bekommen Leserinnen und Leser die Möglichkeit, selbst Geschichte(n) zu schreiben.

Nicht zuletzt die jeweils im Großformat abgedruckten alten Landkarten, das reiche historische Bildmaterial oder Zeitungsannoncen von gestern machen die "Zeitreisen" zu einem begehrten Sammlerobjekt.

Die am 3. Jänner 2020 erscheinenden Zeitreisen hissen die Totenkopfflagge, gehen auf große Beutefahrt und ergattern gleich vier Piraten-Berichte in einer einzigen Ausgabe unseres Blattes anno 1725. Eine Zeitreisenmitarbeiterin öffnet eine alte Mappe aus dem Familienarchiv und holt ein vergessenes Mitglied der Musiker-Dynastie Strauß ins Rampenlicht. Weitere Themen: Die Kreuzfahrerin Ida von Österreich, der
Komponist und Klaviererzeuger Ignaz Joseph Pleyel, der Wiener Bürgermeister Stephan von Wohlleben, alte Ansichten von Graz, der Ottakringer Essigerzeuger Huber und sein Konflikt mit Karl Kraus – u.v.m.

Zur aktuellen Online-Version der "Zeitreisen" geht es hier. Die nächste Ausgabe erscheint am 7. Februar.