Die "Zeitreisen" sind das Geschichtsfeuilleton der "Wiener Zeitung". Jeden ersten Freitag im Monat (bzw. falls dieser Tag ein Feiertag ist, am 2. Freitag im Monat) bringt die achtseitige Beilage Exklusiv-Berichte aus drei Jahrhunderten. Den Stoff dafür liefern historische Nachrichten aus unserem 1703 gegründeten Blatt – sorgfältig ausgewählt, beleuchtet, erklärt, hinterfragt. Eine weitere Besonderheit ist der direkte Draht zum Publikum: Bei den "Zeitreisen" bekommen Leserinnen und Leser die Möglichkeit, selbst Geschichte(n) zu schreiben.

Nicht zuletzt die jeweils im Großformat abgedruckten alten Landkarten, das reiche historische Bildmaterial oder Zeitungsannoncen von gestern machen die "Zeitreisen" zu einem begehrten Sammlerobjekt.

In der am 7. Juni 2019 erscheinenden Ausgabe erklimmen die Zeitreisen schnaufend helvetische Berggipfel – auf Schienen per Dampfross! Ein Besuch in Irland während der "Großen Hungersnot" wirft die Frage auf, warum die Londoner Regierung lieber eine Million Menschen verhungern ließ als in den Markt einzugreifen. Weiters widmet sich das Geschichtsfeuilleton den Wiener "Schotten", die eigentlich irische Mönche waren und 1418 in hohem Bogen aus ihrem Kloster flogen. Auch ein Spaziergang durchs Wien der Nachkriegsjahre (samt Bubenstreich!) sowie ein Ausflug in die altösterreichische Hafenstadt Triest stehen auf dem Programm – und vieles mehr!

Zur aktuellen Online-Version der "Zeitreisen" geht es hier.