Vom Rauchmelder über Serviceteile für Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik: Derartige Teile rund um Gebäudesicherheit und Gebäudetechnik liefert Siemens Infrastructure in Wien seit kurzem mit Hilfe von E-Lastenrädern aus. Konkret hat der Technologie-Konzern den Lastenrad-Logistiker Heavy Pedals mit dieser Service-Leistung beauftragt.

Um die Transportsicherheit zu gewährleisten, kommen Fahrräder zum Einsatz, die speziell für den Transport sperriger Ladungen entwickelt wurden. Zum Einsatz kommt etwa das Modell Velove Armadillo (im Bild), das mit einem Alu-Wechselcontainer ausgestattet ist, der über ein Fassungsvermögen von bis zu einem Kubikmeter verfügt.

"Gerade in den großen Städten soll auf umweltfreundliche Transportmittel umgesattelt werden", informiert Siemens in einer Aussendung: "In Stuttgart und dem schwedischen Malmö ist das bereits gelungen, nun leistet auch Wien seinen Beitrag für die Umwelt."


Links
Der Bereich "Smart Infrastructure (SI)" des Technologie-Konzerns Siemens entwickelt Produkte zu Energiesystemen und Gebäudetechnologie mit dem
Ziel eines effizienteren Einsatzes von Ressourcen. Der Hauptsitz von
Siemens Smart Infrastructure befindet sich in Zug in der Schweiz.
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Auf diese Weise sollen die Lastenräder von Siemens SI im Zuge eines Nachhaltigkeitsprojekts das Unternehmen dabei unterstützen die Transportemissionen, als ein Bestandteil der unternehmensweiten Dekarbonisierungsstrategie, weiter zu senken. Sollte die Kombination aus Muskelkraft und E-Motoren nicht ausreichen, überlegt Siemens die Anschaffung von elektrisch angetriebener Lkw.

Wissenschaftlich begleitet wird das Wiener Projekt vom Lehrstuhl für Supply Chain Management der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Der Schwerpunkt des Bildungsinstituts liegt, wie bei den Projekten, in der Nachhaltigkeit. "Insbesondere auf der letzten Meile ergeben sich zunehmend Möglichkeiten konventionell durchgeführte Transporte sinnvoll durch nachhaltige Alternativen zu ersetzen", wird Sven Markert, Leiter der Logistikabteilung von Siemens SI, zitiert.