Wenig neues bringt die alljährliche Radfreundlichkeits-Umfrage des Verkehrsclub Österreich (VCÖ): Die Favoriten setzten sich durch. Wie im Vorjahr heimste Graz den Titel der radfreundlichsten Laneshauptstadt ein. Vorarlberg wurde zum – mittlerweile achten Mal in Folge – Rad-Bundesland Nummer Eins erkoren.

Graz wird als jene Landeshauptstadt gesehen, die am radfahrfreundlichsten ist, wie eine aktuelle VCÖ-Umfrage unter 2.530 Radfahrerinnen und Radfahrer zeigt. Damit ist die steirische Landeshauptsstadt zum dritten Mal in Folge Spitzenreiter. Dahinter folgen Salzburg und Bregenz. "In allen drei Städten wird das Radfahren seit mehr als zwei Jahrzehnten forciert und gefördert. Die Politik bemüht sich, dem Radverkehr Platz auf den Straßen zu geben", wurde Markus Gansterer vom VCÖ in einer Aussendung zitiert.

In Graz, Salzburg und Bregenz wird etwa jeder fünfte Alltagsweg mit dem Rad gefahren. Das sei für den Einzelnen gesund und kostengünstig und für die Stadt positiv, weil Fahrräder weniger Platz brauchen als Autos und keine Schadstoffe verursachen, betont der VCÖ. Der vierte Platz geht an die Stadt Wien, die in den vergangenen zehn Jahren den Radverkehrsanteil von zwei auf sechs Prozent verdreifachte.

In der Bundesländerwertung ist Vorarlberg erneut der Spitzenreiter. Zum achten Mal in Folge wurde das Ländle zum "radfahrfreundlichsten Bundesland" gewählt. Dahinter folgen das Burgenland, die Steiermark und das Bundesland Salzburg. "Vorarlberg macht eine aktive Radverkehrspolitik. Bei der Straßenplanung wird das Radfahren mitberücksichtigt. Die Gemeinden und das Land arbeiten gemeinsam an der Verbesserung der Radfahrinfrastruktur. Betriebe setzen Anreize, damit die Beschäftigten mit dem Rad zur Arbeit fahren", kommentierte Gansterer.

Die Ergebnisse der aktuellen VCÖ-Umfrage im Detail:

Welche Landeshauptstadt ist am radfahrfreundlichsten?

1. Graz
2. Salzburg
3. Bregenz
4. Wien
5. Innsbruck

Welches Bundesland ist am radfahrfreundlichsten?

1. Vorarlberg
2. Burgenland
3. Steiermark
4. Salzburg
5. Niederösterreich