In den Städten braucht es mehr Fahrradstraßen. Auch Tempo 30 und verkehrsberuhigte Zonen erleichtern den Umstieg aufs Fahrrad. "Schlechte Bedingungen zum Radfahren bedeuten, die Menschen in ihrer Freiheit der Verkehrsmittelwahl einzuschränken. Die Verkehrspolitik hat die Aufgabe, den Menschen diese Wahlfreiheit zu geben, umso mehr als das Radfahren die gesündere, umweltfreundlichere und kostengünstigere Alternative zum Auto ist", wird VCÖ-Expertin Rasmussen in der Aussendung zitiert.

Die Zahlen für 2013 im Detail

2012           2013

Jänner                   58.735                  44.499
Februar                 42.190                  46.576
März                     176.955                90.644
April                      204.635                254.617
Mai                        308.736                288.511
Juni                       330.271                311.768
Juli                         315.668                438.216
August                   365.305                343.061
September            278.138                243.841
Oktober                189.166                208.204
November             120.894                133.994
Dezember*            34.392                  48.266
* bis 15. Dezember

Link zur Bilanz der Fahrrad-Zählungen auf www.fahrradwien.at

Link zur dynamischen Bilanz der Fahrrad-Zählungen der Stadt Wien auf www.nast.at/verkehrsdaten/radverkehrszaehlungen