Freitritt - Der Radblog der "Wiener Zeitung". - © Wiener Zeitung
Freitritt - Der Radblog der "Wiener Zeitung". - © Wiener Zeitung

Davon kann man in Wien nur träumen: Mit einem Radfahrenden-Anteil von 40 Prozent und mehr Fahrrädern als Einwohnern (geschätzt 880.000 Drahtesel gibt es in der Stadt), kämpft Amsterdam mit dem Problem des "Bicyle Overcrowding". Trotz großflächiger und mehrgeschoßiger Fahrrad-Garagen herrscht in der niederländischen Hauptstadt ständig Parkplatzmangel. Wie das US-amerikanische Magazin Good berichtet, will die Stadt in den nächsten Jahren 200 Millionen Euro in die Radinfrastruktur pumpen;  40.000 weitere Stellplätze sollen errichtet werden.

In einem ersten Schritt soll unterhalb des IJ, des alten Meeresarms, der die Amsterdamer Innenstadt von Amsterdam Nord trennt, eine Radgarage für 7.000 Einheiten errichtet werden.  Weitere 21,500 Stellplätze sollen bei der Metro-Station folgen.

Situation in Wien

In Wien gibt es laut Fahrradbericht 2014 rund 38.000 Fahrradabstellplätze auf öffentlichem Grund. Anfang 2012 waren es noch 32.000. Die Stadt Wien fördert die Errichtung von Fahrradständern auf nicht öffentlichem Grund. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

http://magazine.good.is/articles/amsterdam-bike-spaces-parking