Geschützter Radweg in Montreal. Foto aus der Präsentation von Bartek Komorowski (Vélo Québec) - © Vélo Québec
Geschützter Radweg in Montreal. Foto aus der Präsentation von Bartek Komorowski (Vélo Québec) - © Vélo Québec

Wer an Tage wie diesen nicht die Kälteresistenz zum Radeln aufbringt, kann sich an Timo Perälä ein Beispiel nehmen. Der Finne aus der Stadt Oulu ist vom Winterradeln so begeistert, dass er sogar einen eigenen Winter Cycling Congress gründete. Diese fand im Februar zum bereits fünften Mal statt. Nach Oulu, Winnipeg (Can), Leeuwarden (NL), Minneapolis (USA) und Montreal (Can) war heuer Moskau der Veranstaltungsort.

Ich habe Perälä ein paar Fragen gestellt. Er hat sie mir via E-Mail beantwortet. (Seine Antworten sind aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt.) Aber zunächst ein paar klimatische Daten zu Peräläs Heimatstadt: Laut Wetterdienst wetterkontor.de liegen die Temperaturen in der 200.000-Einwohner-Stadt im Norden Finnlands im Februar zwischen minus 15 und maximal minus sieben Grad. Dazu scheint jeweils vier Stunden täglich die Sonne. Brrrrr.

Hier das Interview:


"Wiener Zeitung": Wie bist du auf die Idee für den Winter Cycling Federation gekommen?



Wichtig beim Planen winterfester Radinfrastruktur: Wohin mit dem geräumten Schnee? Foto aus der Präsentation von Bartek Komorowski (Vélo Québec) - © Vélo Québec
Wichtig beim Planen winterfester Radinfrastruktur: Wohin mit dem geräumten Schnee? Foto aus der Präsentation von Bartek Komorowski (Vélo Québec) - © Vélo Québec

Timo Perälä: Ich habe meine Masterarbeit über das Wartungsniveau von Straßeninfrastruktur aus Sicht von Radfahrern und Fußgängern geschrieben und begonnen, die Forschungsergebnisse bei verschiedenen Konferenzen zu präsentieren. Dann habe ich in Finnland 2001/2002 eine nationale Winter-Fahrrad-Umfrage durchgeführt. Die Folge war, dass ich noch häufiger irgendwohin eingeladen worden bin, um über Winter-Radfahren und über meine Heimatstadt Oulu zu berichten. Die Anfragen haben so zugenommen, dass ich irgendwann anfing, die Leute gleich nach Oulu einzuladen, damit sie mit eigenen Augen sehen können, dass Winterradeln für jedes Alter möglich ist. Ich habe dann der Stadtverwaltung vorgeschlagen, eine spezielle Winter-Fahrrad-Konferenz zu veranstalten, aber sie wollten das nicht. "Wer würde da schon kommen", wurde mir erklärt. Ich wusste es besser und machte es alleine mit meiner Firma Navico. So fand im Februar 2013 in Oulu der erste Winter-Fahrradkongress statt.

Wer ist zum ersten Kongress gekommen?

150 Teilnehmer aus zwölf verschiedenen Ländern. Meine ursprüngliche Idee war, den Kongress nur ein einziges Mal zu organisieren, einfach um es der Stadtverwaltung zu beweisen. Aber die Teilnehmer bestanden darauf, dass wir weitermachen. Anders Swanson, einer der Teilnehmer aus Kanada, fragte, ob wir den Kongress nächstes Jahr nach Winnipeg bringen könnten. Wir konnten. Wir haben dann noch während der ersten Tagung die Winter Cycling Federation gegründet, um die Botschaft weiter zu tragen. Und hier stehen wir jetzt.