Julia: Opa, was ist das, die Mindestsicherung?

Opa: Weißt du, es gibt Leute, denen geht es nicht so gut wie uns. Die haben nicht genug Geld, um sich eine warme Wohnung zu leisten. Oder Essen und Kleidung für sich und ihre Kinder einzukaufen. Deshalb gibt der Staat diesen Menschen Geld.

Julia: Wer ist denn das, der Staat?

Opa: Das sind wir alle. Der Staat hebt Geld von Staatsbürgern wie mir ein. Dieses Geld heißt "Steuern". Damit werden zum Beispiel Krankenhäuser und Schulen gebaut, die Ärzte und Lehrer bezahlt. Und auch die armen Menschen bekommen etwas von diesem Geld. Dieses System der gegenseitigen Unterstützung nennt man "Solidarität".

Julia: Warum heißt es dann "Mindestsicherung" und nicht "Solidaritätsbeitrag"?

Opa: Weil man mindestens einen bestimmten Geldbetrag braucht, um zu überleben.

Julia: Und wie viel Geld ist das?

Opa: Höchstens 863 Euro. Das ist gerade in einem neuen Gesetz festgelegt worden.

Julia: Aber Opa, gerade hast du gesagt, es heißt "Mindestsicherung". Und jetzt sprichst du von einem Höchstbetrag?

Opa: Das sage ja nicht ich. Sondern so steht es im neuen Gesetz. Früher war das wirklich ein Mindestbeitrag. Unsere neun Bundesländer konnten auch mehr bezahlen. Jetzt gilt für die ganz Armen eine Höchstgrenze. Ich meine ja eigentlich, dass es für alle, die ganz, ganz viel verdienen, eine Höchstgrenze geben sollte. Und nicht für die Ärmsten. Aber das führt jetzt zu weit, mein Schatz.

Julia: Bekommen jetzt alle armen Menschen in Österreich gleich viel Geld?

Opa: Das war zumindest geplant. Aber im neuen Gesetz steht: Jedes Bundesland kann auch mehr zahlen. Also wird es keine einheitliche Regelung für ganz Österreich geben.

Julia: Was ist eigentlich ein Gesetz? Und warum braucht es ein neues Gesetz für die Mindestsicherung?

Opa: Ein Gesetz ist eine Regel, die vom Parlament beschlossen wird, und an die wir uns alle halten müssen. Mit dem neuen Gesetz wollte man sicherstellen, dass die Regeln für die Mindestsicherung in ganz Österreich gleich sind. Gerechter und kostengünstiger als das alte Gesetz sollte es auch sein.