Wenn eine Gruppe junger Männer bei erhöhter Lawinengefahr mit Skiern auf ungesichertem Gelände unterwegs ist, eine Lawine auslöst und etliche Menschen dabei ums Leben kommen, dann ist das eine Tragödie, über die auf den Titelseiten unserer Zeitungen berichtet wird. Und wenn die Bergrettung drei Verschüttete zeitgerecht lebend bergen und retten kann, dann ist die Freude und die Anerkennung, dass drei Menschen aus einer Gefahr, in die sie sich selbst begeben haben, gerettet werden konnten - zu Recht - riesengroß.

Wenn hundert Menschen in ein Flugzeug steigen, um von A nach B zu gelangen und das Flugzeug stürzt ab, dann ist das eine Katastrophe, die weltweit Schlagzeilen macht.

Wenn aber 140 Flüchtlinge an der nordafrikanischen Küste in Boote steigen um über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen, und dabei ums Leben kommen, weil die Boote im Sturm kentern, dann erfährt man darüber - wenn überhaupt - aus einer kleinen Notiz auf Seite 5 einer Tageszeitung. Und die Reaktionen sind ganz anders.

Der ehemalige Bundespräsident Heinz Fischer schreibt ein Mal im Monat für die "Wiener Zeitung". - © APAweb, Herbert Pfarrhofer
Der ehemalige Bundespräsident Heinz Fischer schreibt ein Mal im Monat für die "Wiener Zeitung". - © APAweb, Herbert Pfarrhofer

Wie viel ist ein Leben wert?

Muss einen das nicht nachdenklich machen? Ist das Leben von Männern, Frauen und Kindern, die zum Beispiel dem Krieg in Syrien entkommen wollen, weniger wert als das Leben von Passagieren eines Flugzeuges oder von Touristen in der Bergwelt? Das kann es ja wohl nicht sein!

Oder ist das Bemühen um Asyl, das eine Flucht vor Krieg und Diktatur möglich machen soll, inzwischen ein Makel, der die Betroffenen einer Aufmerksamkeit und mitfühlenden Anteilnahme weitgehend entzieht und sogar allfällige Retter in Verruf bringt?

Oder gibt es noch eine dritte Erklärung, die etwa folgendermaßen lautet: Seit der Aufklärung hat sich im europäischen Wertesystem der Gedanke durchgesetzt, dass zwar nicht alle Menschen gleich sind, wohl aber gleichwertig. Das heißt, dass es keine überlegenen Rassen, Nationen oder Volksgruppen und auch keine minderwertigen Rassen, Nationen oder Volksgruppen gibt. Am schönsten ist das im Artikel 1 der Menschrechtsdeklaration ausgedrückt, wo es bekanntlich heißt: "Alle Menschen sind gleich an Rechten und Würde geboren: Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen." Dieser Satz ist ein Grundwert europäischer Verfassungen und des europäischen Rechtsstaates. Aber starke Kräfte, starke Vorurteile, starke Emotionen stellen sich immer wieder gegen dieses Grundprinzip. Das gibt niemand offen zu, aber es existiert in vielen Köpfen und führt zu vielfältigen Formen der Diskriminierung.

Niemals wieder