Wenn ich mich über Boulevardmedien wundere, dann tröste ich mich gerne mit unseren Qualitätsmedien, die von Hugo Portisch gelernt haben: Check, Double-Check, Re-Check. Aber die Qualitätsmedien - oder zumindest manche von ihnen - unternehmen einiges, um meine gute Meinung zu kippen.

Ein Sachverhalt: Am 18./19. Mai ist die türkis-blaue Koalitionsregierung kollabiert. Bald war auch von einem Misstrauensvotum die Rede und daher auch von einem neuen interimistischen Bundeskanzler. Zu den damit aufgeworfenen Fragen wurde ich zu einem Gespräch mit Armin Wolf in die "Zeit im Bild 2" eingeladen. Ich habe mich bemüht, die gestellten Fragen sachlich und korrekt zu beantworten. Die Frage, ob ich allenfalls selbst bereit wäre, das Amt des interimistischen Bundeskanzlers zu übernehmen, habe ich klar und eindeutig verneint mit dem Hinweis, dass ich meinen 80. Geburtstag bereits hinter mir habe - also mit einer Begründung, die sich auch in den folgenden Tagen und Wochen nicht verändern würde.

In den nächsten Tagen habe ich mich auf eine Vortragsreise in Südkorea mit fünf Vorträgen und drei Tele-Vorlesungen vorbereitet, also eine typische Tätigkeit für jemanden, der sich im 81. Lebensjahr heimlich für das Amt eines interimistischen Bundeskanzlers interessiert. Kurz vor meiner Abreise nach Korea habe ich noch die SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner angerufen, sie über meine Reisepläne informiert und noch einmal wiederholt, was ich schon öffentlich gesagt habe: dass ich für irgendwelche neuen öffentlichen Aufgaben nicht zur Verfügung stünde.

In Korea erhalte ich bald nach meiner Ankunft einen Anruf mit der Mitteilung, der "Spiegel"-Korrespondent in Rom habe einen Artikel über Österreich veröffentlicht, in dem auch behauptet werde, ich bemühte mich um das Amt des geschäftsführenden Bundeskanzlers. Sein "Beweis": Ich hätte in der Fahrbereitschaft (also in der Kraftfahrabteilung) des Bundeskanzleramtes angerufen und mich erkundigt, ob auch ein interimistischer Bundeskanzler Anspruch auf einen Dienstwagen hätte. Habe ich nicht.

Aber mit mir wurde kein wie immer gearteter Kontakt über diese Story aufgenommen, auch kein wie immer gearteter Beweis oder ein Datum genannt und auch nicht erörtert, wie glaubwürdig es ist, dass jemand, der genau 41 Jahre lang in Spitzenfunktionen der österreichischen Politik - zuletzt 12 Jahre als Bundespräsident - gearbeitet hat, sich im 81. Lebensjahr wieder in die politische Arena begeben will. Und dass er sich aus diesem Grund im Bundeskanzleramt über einen Sachverhalt erkundigt, der ohnehin im Bezügegesetz klar und eindeutig geregelt ist. Armer "Spiegel"!

Ein mysteriöses SMS

Aber die Komödie rund um die Produktion von Falschmeldungen war damit noch nicht zu Ende: Nach meiner Rückkehr aus Korea bin ich mit meinen Enkelkindern in die Toskana auf eine Woche Badeurlaub gefahren. Jetzt steht ja einem solchen Vergnügen kein dichter Terminkalender mehr im Wege. Dort erreicht mich die Nachricht, dass auch das "profil" diese erfundene Geschichte im Internet veröffentlicht hat. Allerdings mit verändertem Inhalt: Jetzt war es nicht ein Telefonanruf in der Kraftfahrabteilung des Bundeskanzleramtes, sondern ein SMS von mir, das ich an die Präsidentschaftskanzlei gerichtet haben soll. In der Präsidentschaftskanzlei weiß vom Bundespräsidenten und von der Kabinettsdirektorin abwärts niemand etwas von einem solchen SMS. Ich weiß auch nichts davon, und mein Handy weiß auch nichts davon, und kein einziger Journalist hat mich nach diesem SMS gefragt. Das ominöse SMS hat offenbar weder einen Absender noch einen Empfänger und nicht einmal einen Wortlaut.

Ich werde diesen Text auch dem Presserat schicken. Er wird voraussichtlich nichts tun, aber sich vielleicht wenigstens wundern, was in Qualitätsmedien alles möglich ist.