Roboter werden noch lange teuer und nicht perfekt sein

Nun soll also die Ankunft, der Advent, der Künstlichen Intelligenz so brutal werden, dass unsere Regelmechanismen völlig versagen. Man hätte natürlich, wenn man vom Frühstück aufsteht und mit schmutzigem Geschirr in beiden Händen vor der verschlossenen Küchentür steht, gerne einen Roboter, dem man Befehle zurufen kann. Aber ein Roboter, der die Qualitäten eines häuslichen Faktotums und zugleich eines diskreten Butlers hat, ist eine aufwendige Maschine. Dies wird auch auf absehbare Zeit so bleiben. Das zeigt sich an den Preisen unserer Autos. Diese motorisierten Fahrzeuge gibt es schon hundert Jahre. Aber ihr Preis ist immer noch so hoch, dass die meisten Menschen sich eine Anschaffung überlegen müssen. Ähnlich wird es sicherlich auch mit Robotern sein, wenn sie wirklich eine flexible Hilfe darstellen sollen.

Es muss auch bedacht werden, dass die vielbeschworene Künstliche Intelligenz zwar eine Meisterleistung menschlicher Intelligenz ist, aber mit der Funktionsweise des menschlichen Gehirns wenig gemein hat. Auch ein Wolf, der sein Rudel bei der Jagd anführt, denkt anders. Die Künstliche Intelligenz hat keine Antwort auf die Frage, wie zum Beispiel ein Dirigent eine ganze Symphonie Ton für Ton im Kopf haben kann, wie man dem Orchester zuhören, gleichzeitig einen Takt voraushören und sich dabei an eine frühere Vorführung erinnern kann.

Die Künstliche Intelligenz ist eine großartige Entwicklung, metaphysische Ehrfurcht ist aber nicht angebracht. Viele Ideen werden noch nötig sein, bis Roboter nicht nur wohldefinierte Arbeiten leisten, sondern flexibel menschliche Arbeiten übernehmen können. Die frei werdende Arbeitszeit werden wir brauchen. Natürlich sollen wir über mögliche Auswirkungen einer weiteren Technisierung nachdenken. Wenn das auch schwierig ist, werden wir doch in kurzen Abständen von Technik und Politik durch völlig Unerwartetes überrascht.

Wird der Roboter als Steuerzahler zum Souverän?

Gesetzt aber den Fall, es ginge uns die Arbeit tatsächlich aus - wäre das nicht die wirklich große Katastrophe? Sollen wir uns in die Wiege legen und vom Roboter schaukeln lassen? Der Bedarf an psychischer Hilfe wäre exorbitant. Oder soll der Tourismus verzehnfacht werden, damit die Lebenszeit, die ohne Arbeit ist, ausgefüllt wird? Und soll der Mensch, damit er ruhig bleibt und die Administration das Problem der Armut los ist, ein automatisches Einkommen erhalten, das der Roboter über eine Maschinensteuer verdient? Soll dann womöglich der Roboter, Homunculus, der Souverän werden, weil er die Abgabe für die Gemeinschaft, weil er die Steuer zahlt?