Die Umwelt wird davon besonders schwer getroffen, und zwar nicht nur durch die Abgase der Flugzeuge. Zu allem Überdruss sind Billigairlines nämlich auch überdurchschnittlich laut. Das Flughafenmanagement begegnet dem in seiner Werbung mit beißendem Zynismus: "Höhere Tarife für lautere Flugzeuge" lautet der Slogan, in anderen Worten: Den Anwohnern der Lärm, der Flughafen Wien AG das Geld (das dann den Airlines wieder refundiert wird).

Was bedeutet diese Situation für die dritte Piste? Insider wissen schon längst, dass die dritte Piste ein totes Projekt ist. Um die neuen Kapazitäten zu füllen, müssten Start- und Landekapazitäten noch billiger verschleudert werden. Außerdem ist die dritte Piste direkt auf das Wiener Stadtgebiet gerichtet - parallel zur ersten Piste, die schon ihrerseits genug Kummer aufgrund der enormen Belastung der Stadt Wien durch die Landeanflüge von West nach Ost über das ganze Stadtgebiet (2018: 18.965 Landeanflüge) bedeutet.

Steuerprivilegien
der Luftfahrt abschaffen

Was ist zu tun? Aktuell ist das Verkehrsministerium aufgerufen, in Umsetzung des EuGH-Urteils vom 21. November 2019 für EU-rechtskonforme einheitliche Landetarife zu sorgen und die Incentive-Politik in die Schranken zu weisen. Angesichts der Klimakrise und der sonstigen schweren Umweltschäden durch die Luftfahrt ist mit dem künstlichen Erzeugen von Bedarf Schluss zu machen.

Auf EU-Ebene haben sich Österreichs Politiker aktiv für die Abschaffung der Steuerprivilegien der Luftfahrt einzusetzen, es sind also Energiesteuer auf Kerosin und Umsatzsteuer auf Flugtickets zu fordern. Bis dahin steht einer sofortigen Anhebung der Flugabgabe nichts im Wege - auch andere Staaten tun dies. Die Steuerflucht und das Untergraben österreichischer Sozialstandards durch Airlines, die sich in Wien ansiedeln, ist zu unterbinden. Die internationale Anbindung, also die Sicherung des Standorts, hat den Grundsätzen der Nachhaltigkeit in ökonomischer und ökologischer Hinsicht zu entsprechen: In Zukunft wird jenes Flughafenmanagement zu prämieren sein, das mit geringstmöglicher Belastung der Umwelt das auf den realen Bedarf zugeschnittene Angebot an Flugverbindungen sicherstellt.