Eine weitere zukünftige Herausforderung unseres Gesundheitssystems wird der Bereich der Pflege. Durch die demografische Entwicklung der kommenden Jahrzehnte lässt sich in Österreich eine stark anwachsende Zahl an alten und hochaltrigen sowie auch pflegebedürftigen Menschen erwarten. Hier werden also auch höhere Kosten der öffentlichen Hand prognostiziert. Vorschläge wie eine Pflegeversicherung als fünfte Säule der Sozialversicherung bedürfen ebenso Finanzierungskonzepte, die nicht aus einer Umschichtung finanzieller Mittel aus anderen Bereichen des Gesundheitssystems bestehen und die Sozialversicherungen weiter belastet. Die Politik muss hier rasch Lösungen präsentieren und ein belastbares Konzept der Organisation und Finanzierung des Pflegewesens vorlegen.

Von Bewegungsförderung bis Rauchprävention

Zur Verbesserung der "Gesunden Lebensjahre" müssen wir in Gesundheitsprävention investieren. Dies beginnt bei der Förderung der sportlichen Aktivität und geht bis zur Rauchprävention. Wir wissen, dass durch mehr Bewegung das Gesundheitssystem entlastet würde. Laut einer Studie von Sports Econ Austria sind bei einer Steigerung von 10 Prozent an Menschen, die sich regelmäßig bewegen, Einsparungen von bis zu 117 Millionen Euro pro Jahr möglich. Noch deutlicher ist das Einsparungspotenzial beim Rauchen. Laut dem Institut für höhere Studien (IHS) beliefen sich die Kosten durch das Rauchen im Jahr 2016 auf 2,41 Milliarden Euro. Das sind 0,68 Prozent des BIP.

Im Rahmen der Gesundheitsreform werden außerdem gemeinsam mit Bund und Ländern Vorzeigeprojekte wie "Frühe Hilfen" und "Richtig essen von Anfang an!" vorangetrieben, um präventiv dort zu handeln, wo es am ehesten nötig ist. Das Ziel der Gesundheitsreform - eine Entlastung der Krankenversorgung durch gesundheitsförderliche und präventive Maßnahmen - spiegelt sich bereits in den Zahlen wider: Laut einer Studie der Gesundheit Österreich GmbH sind die Ausgaben der öffentlichen Hand für die Gesundheitsförderung und Prävention zwischen 2012 und 2016 um 428,6 Millionen Euro gestiegen - ein Zuwachs von 21,3 Prozent. Das ist ein wichtiger Schritt. Es braucht jedoch weiterhin gemeinsame Anstrengungen, die noch ungenutzten Potenziale für mehr gesunde Lebensjahre zu heben.

Zusammengefasst haben wir in Österreich ein System der sozialen Sicherheit, das zu einer hohen Zufriedenheit in der Bevölkerung führt und den Behandlungsbedarf in Europa am besten deckt. Ziele des Gesundheitssystems müssen neben dem gesundheitlichen Nutzen, der finanziellen Absicherung und Gerechtigkeit und der Bedarfsgerechtigkeit auch die gesundheitliche Chancengleichheit sein. Unser Gesundheitssystem trägt einen wichtigen Beitrag zur sozialen Balance in unserem Land bei. Auch bei einer Optimierung der Effizienz und bei der Planung der Finanzierung darf das nicht vergessen werden. Wir achten auf unsere Nächsten und bieten mit der solidarischen Krankenversicherung ein Netz der sozialen Sicherheit, von dem wir alle profitieren.