Für einen starken und wettbewerbsfähigen Wirtschafts- und Innovationsstandort Österreich braucht es die bestqualifizierten Fachkräfte. Mit dem System der dualen Ausbildung haben wir ausgezeichnete Voraussetzungen, den Bedarf an Fachkräften in unserem Land weiterhin sicherstellen zu können. Dabei geht es auch darum, den Stellenwert der Lehre zu erhöhen, sie attraktiver zu machen, die Durchlässigkeit zwischen höherer Schul- und Berufsausbildung zu steigern sowie bestehende Curricula zu modernisieren und neue Lehrberufe zu schaffen.

August Wöginger ist Klubobmann der ÖVP.
August Wöginger ist Klubobmann der ÖVP.

Das ist insbesondere vor dem Hintergrund der steigenden Herausforderungen im Digital-, Klima- und Umweltbereich notwendig und wichtig. Ein Beispiel dafür ist die im Regierungsprogramm vereinbarte Schaffung einer Pflegelehre für den Beruf Pflegefachassistenz. Denn die Menschen werden erfreulicherweise immer älter, wodurch der Pflegebedarf steigt und mehr Fachkräfte benötigt werden.

Im Rahmen unserer Gesamtstrategie liegt der Fokus bei den Lehrberufen besonders auf den Bereichen der Aus- und Weiterbildung und somit darauf, die Qualifikation der Fachkräfte von morgen auf die Anforderungen des Arbeitsmarktes auszurichten. Mit dem in der vergangenen Woche im Ministerrat beschlossenen Lehrberufspaket haben wir einen wichtigen Schritt dazu gesetzt. So werden 31 Lehrberufe modernisiert beziehungsweise neu geschaffen. Mit der Ausbildung zur Eventkauffrau beziehungsweise zum Eventkaufmannn - in der künftig Expertinnen und Experten für die Planung, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen aller Art ausgebildet werden - sowie jener zur Assistentin beziehungsweise zum Assistenten in der Sicherheitsverwaltung - die einen Einstieg in die Berufslaufbahn im Polizeidienst bieten wird - sind zwei Lehrberufe gänzlich neu. Die neuen Ausbildungsverordnungen treten mit 1.Mai 2020 in Kraft.

Weiterentwickelt wird auch das Förderprogramm "Berufsmatura: Lehre mit Matura", das Lehrlingen bereits bisher die Möglichkeit gegeben hat, sich parallel zu ihrer beruflichen Erstausbildung auf die Berufsreifeprüfung vorzubereiten. In Zukunft soll das Förderprogramm attraktiver und effizienter gestaltet werden, um die Zahl der Absolventinnen und Absolventen zu erhöhen. Etwa durch eine stärkere Ausrichtung auf die individuellen Bedürfnisse der Lehrlinge, wie durch die Erstellung eines persönlichen Bildungsplans oder die Anhebung der Qualitätskriterien für Kursanbieter. Die Fördermittel für das fünfjährige Programm werden sich auf 62 Millionen Euro belaufen und ab 1. Juli 2020 bis zu 10.000 Lehrlingen die kostenlose und institutionell begleitete Vorbereitung auf die Berufsreifeprüfung ermöglichen.

Mit der Neugestaltung und Modernisierung der Lehrberufe setzen wir unseren eingeschlagenen Erfolgsweg für ein Mehr an bestqualifizierten Fachkräften für unsere Wirtschaft und den Standort fort. Und dafür schaffen wir die besten Rahmenbedingungen für unsere Lehrlinge und eine zeitgemäße, qualitätsvolle Ausbildung.