Von der Ausübung globaler Macht bis hin zu Rassismus, Geschlechterdiskriminierung und Einkommensunterschieden - Ungleichheit bedroht unser Wohlergehen und unsere Zukunft. Wir brauchen dringend ein neues Denken, um sie zu stoppen und zu verändern. Wir hören oft, dass Wirtschaftswachstum allen zugutekomme. Aber tatsächlich sorgt wachsende Ungleichheit dafür, dass alle leiden. Ein hohes Maß an Ungleichheit hat dazu beigetragen, die globale Zerbrechlichkeit zu schaffen, die nun durch Covid-19 aufgedeckt und ausgenutzt wird.

António Guterres ist Generalsekretär der Vereinten Nationen. - © UNHCR
António Guterres ist Generalsekretär der Vereinten Nationen. - © UNHCR

Das Virus wirft ein Schlaglicht auf Ungleichheiten aller Art. Es stellt die größte Gefahr für die Gesundheit der Schwächsten dar, und seine sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen richten sich auf diejenigen, die am wenigsten in der Lage sind, damit umzugehen. Wenn wir jetzt nicht handeln, könnten weitere 100 Millionen Menschen in extreme Armut gedrängt werden, und wir könnten Hungersnöte von historischen Ausmaßen erleben.

Eine gerechtere, nachhaltigere Welt schaffen

Noch immer hungern viel zu viele Kinder. - © afp/Essa Ahmed
Noch immer hungern viel zu viele Kinder. - © afp/Essa Ahmed

Schon vor Covid-19 haben Menschen überall ihre Stimme gegen Ungleichheit erhoben. Zwischen 1980 und 2016 erhielt das reichste 1 Prozent der Welt 27 Prozent des gesamten kumulativen Einkommenswachstums. Doch das Einkommen ist nicht der einzige Maßstab für Ungleichheit. Die Lebenschancen der Menschen hängen von ihrem Geschlecht, ihrem familiären und ethnischen Hintergrund, ihrer Abstammung, ob sie eine Behinderung haben oder nicht, und anderen Faktoren ab. Vielfältige Ungleichheiten überschneiden und verstärken sich über die Generationen hinweg und bestimmen das Leben und die Erwartungen von Millionen von Menschen, noch bevor sie überhaupt geboren sind.

Nur ein Beispiel: Mehr als 50 Prozent der 20-Jährigen in Ländern mit sehr hoher menschlicher Entwicklung befinden sich in der Hochschulbildung. In Ländern mit niedriger menschlicher Entwicklung sind es 3 Prozent. Noch schockierender ist, dass etwa 17 Prozent der Kinder, die vor 20 Jahren in diesen Ländern geboren wurden, bereits gestorben sind.

Die Wut, die die jüngsten sozialen Bewegungen anheizt - von der Antirassismus-Kampagne, die sich nach dem Tod von George Floyd weltweit verbreitet hat, bis hin zu den Stimmen mutiger Frauen, die die Männer benennen, die sie missbraucht haben -, ist ein weiteres Zeichen der völligen Desillusionierung über den Status quo. Und die beiden seismischen Verschiebungen unseres Zeitalters - die digitale Revolution und die Klimakrise - drohen, Ungleichheit und Ungerechtigkeit noch stärker zu verfestigen.

Covid-19 ist eine menschliche Tragödie. Aber es hat auch eine generationenübergreifende Chance für den Aufbau einer gerechteren und nachhaltigeren Welt geschaffen, die auf zwei zentralen Ideen beruht: einem neuen Gesellschaftsvertrag und einer neuen globalen Übereinkunft. Ein neuer Gesellschaftsvertrag wird Regierungen, ihr Volk, die Zivilgesellschaft, die Wirtschaft und andere in gemeinsamer Sache zusammenbringen. Bildung und digitale Technologie müssen die zwei großen Wegbereiter und Gleichmacher sein, indem sie lebenslange Möglichkeiten bieten, zu lernen, wie man lernt, sich anzupassen und neue Fähigkeiten für die wissensbasierte Wirtschaft zu erlangen.

Wir brauchen eine gerechte Besteuerung von Einkommen und Vermögen und eine neue Politik zum sozialen Schutz mit Sicherheitsnetzen, einschließlich einer universellen Krankenversicherung und der Möglichkeit eines universellen Grundeinkommens, das für alle gilt. Um diesen neuen Gesellschaftsvertrag möglich zu machen, brauchen wir eine neue globale Übereinkunft, um sicherzustellen, dass Macht, Reichtum und Chancen auf internationaler Ebene breiter und gerechter geteilt werden. Eine neue globale Übereinkunft muss auf einer fairen Globalisierung basieren, auf den Rechten und der Würde jedes Menschen, auf einem Leben im Gleichgewicht mit der Natur, auf der Achtung der Rechte künftiger Generationen und auf Erfolg, der eher an menschlichen als an wirtschaftlichen Maßstäben gemessen wird.

Eine stärkere Stimme
für die Entwicklungsländer

Wir brauchen eine Weltordnungspolitik, die auf der vollen, integrativen und gleichberechtigten Teilnahme an globalen Institutionen beruht. Die Entwicklungsländer müssen eine stärkere Stimme haben, vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen bis zu den Gremien des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank und darüber hinaus. Wir brauchen ein inklusiveres und ausgewogeneres multilaterales Handelssystem, das es den Entwicklungsländern ermöglicht, in globalen Wertschöpfungsketten aufzusteigen. Die Reform der Schuldenarchitektur und der Zugang zu erschwinglichen Krediten müssen steuerlichen Spielraum schaffen, um Investitionen in die grüne, gerechte Wirtschaft zu generieren.

Die neue globale Übereinkunft und der neue Gesellschaftsvertrag werden die Welt wieder auf den richtigen Weg bringen, um das Versprechen des Pariser Klimaschutzabkommens einzulösen und die Ziele für nachhaltige Entwicklung zu erreichen - unsere weltweit vereinbarte Vision von Frieden und Wohlstand für einen gesunden Planeten bis 2030. Unsere Welt steht an einem Wendepunkt. Aber wenn wir die Ungleichheit auf Basis eines neuen Gesellschaftsvertrags und einer neuen globalen Übereinkunft angehen, können wir unseren Weg zu besseren Tagen in der Zukunft finden.