In diesem Monat begehen wir den 75. Jahrestag der Atombombenangriffe auf Hiroshima und Nagasaki, als die Menschheit erfuhr, welche Verwüstung eine einzige Atombombe auslösen kann. Das andauernde Leid der Überlebenden, der Hibakusha, sollte uns täglich eine Motivation sein, alle Atomwaffen zu beseitigen. Die Überlebenden haben ihre Geschichten erzählt, damit das Grauen, das sie in Hiroshima und Nagasaki erlebten, nie vergessen wird. Doch die nukleare Bedrohung wächst erneut.

António Guterres ist Generalsekretär der Vereinten Nationen. - © UNHCR
António Guterres ist Generalsekretär der Vereinten Nationen. - © UNHCR

Ein Netz von Vereinbarungen und Instrumenten ist aufgebaut worden, um den Einsatz dieser einzigartig zerstörerischen Waffen zu verhindern und um sie schließlich zu beseitigen. Aber dieser Rahmen ist seit Jahrzehnten im Leerlauf und beginnt zu erodieren. Das Potenzial für den Einsatz von Atomwaffen - absichtlich, versehentlich oder als Folge einer Fehlkalkulation - ist gefährlich hoch.

Am 9. August 1945 wurde über Nagasaki die zweite Atombombe abgeworfen. - © reuters/US Air Force
Am 9. August 1945 wurde über Nagasaki die zweite Atombombe abgeworfen. - © reuters/US Air Force

Angeheizt durch wachsende internationale Spannungen und die Auflösung von Vertrauen, entwickeln sich die Beziehungen zwischen Ländern, die Atomwaffen besitzen, zu gefährlichen und destabilisierenden Konfrontationen. Da Regierungen sich aus Sicherheitsgründen stark auf Atomwaffen stützen, benutzen Politiker hitzige Rhetorik über deren möglichen Einsatz und wenden riesige Geldsummen auf, um deren Zerstörungskraft zu verbessern - Geld, das viel besser für eine friedliche, nachhaltige Entwicklung ausgegeben werden sollte.

Weitaus zerstörerischer
als die Atombomben 1945

Jahrzehntelang führten Atomtests zu schrecklichen Folgen für Mensch und Umwelt. Dieses Relikt eines früheren Zeitalters sollte für immer dort eingeschlossen bleiben. Nur ein rechtsverbindliches, überprüfbares Verbot aller Atomtests kann dies erreichen. Der Vertrag über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen hat sich bewährt, doch einige Staaten müssen den Vertrag noch unterzeichnen oder ratifizieren, sodass er sein volles Potenzial als wesentliches Element im Rahmen der Abschaffung von Atomwaffen entfalten kann.

Atomwaffen stellen zusammen mit dem Klimawandel eine existenzielle Bedrohung für unsere Gesellschaften dar. Die meisten der rund 13.000 Atomwaffen, die sich derzeit in den weltweiten Arsenalen befinden, sind weitaus zerstörerischer als die Bomben, die im August 1945 auf Hiroshima und Nagasaki abgeworfen wurden. Jeder Einsatz würde eine humanitäre Katastrophe unvorstellbaren Ausmaßes auslösen.

Es ist an der Zeit, zu der gemeinsamen Einsicht zurückzukehren, dass ein Atomkrieg nicht gewonnen werden kann und nicht gekämpft werden darf. Zurückzukehren zu der kollektiven Vereinbarung, dass wir auf eine atomwaffenfreie Welt hinarbeiten müssen, und zu dem Geist der Zusammenarbeit, der bereits historische Fortschritte zur Beseitigung dieser Waffen ermöglicht hat.

Von den USA und der Russischen Föderation, die etwa 90 Prozent der Atomwaffen besitzen, wird erwartet, dass sie eine Vorreiterrolle übernehmen. Der "New Start"-Vertrag behält überprüfbare Obergrenzen bei. Seine Verlängerung um fünf Jahre würde uns dabei helfen, Zeit zu gewinnen, um neue Abkommen auszuhandeln, auch um möglicherweise andere Länder, die Atomwaffen besitzen, einzubeziehen.

Dem Ziel einer atomwaffenfreien Welt verpflichtet

Im kommenden Jahr werden die Vereinten Nationen Gastgeber der Überprüfungskonferenz des Vertrags über die Nichtverbreitung von Kernwaffen (NVV) sein - eines der erfolgreichsten internationalen Sicherheitsabkommen. Dieser Vertrag enthält die einzigen Verpflichtungen, die die fünf größten atomar bewaffneten Länder eingegangen sind, um die Abschaffung von Atomwaffen voranzutreiben, und legt nachprüfbare Verpflichtungen auf, keine Atomwaffen zu erwerben oder zu entwickeln. Seine nahezu universelle Mitgliedschaft bedeutet, dass die große Mehrheit der internationalen Gemeinschaft an diese Verpflichtungen gebunden ist. Die NPT-Überprüfungskonferenz ist eine Gelegenheit, die Erosion der internationalen Atomordnung einzudämmen.

Glücklicherweise bleiben die meisten Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen dem Ziel einer atomwaffenfreien Welt verpflichtet. Dies spiegelt sich in den 122 Ländern wider, die die Annahme des Vertrags über das Verbot von Kernwaffen unterstützt haben. Ihnen ist klar, dass die Folgen jedes Einsatzes von Atomwaffen katastrophal wären. Wir können kein weiteres Hiroshima oder Nagasaki oder Schlimmeres riskieren. Wenn wir über das Leiden der Hibakusha nachdenken, sollten wir deren Tragödie als einen Schlachtruf für die Menschheit betrachten und uns erneut zu einer atomwaffenfreien Welt bekennen.