Die globale Pandemie zwingt uns alle zu einem Grad der Härte und Unsicherheit. Für diejenigen, die auch mit Gewalt zu kämpfen haben - wegen eines bewaffneten Konflikts, der direkt vor der Haustür wütet, oder auch, weil die Gewalt in der eigenen Wohnung stattfindet -, können Unsicherheit und Leid jede Stunde eines jeden Tages umhüllen. Als zu Beginn dieses Jahres Anordnungen in Kraft traten, die ein Zuhausebleiben forderten, sahen sich viele Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt plötzlich von ihren Tätern weggeschlossen, sogar mit vorgehaltener Waffe. Bald darauf berichtete der UN-Generalsekretär von Anzeichen einer "erschreckenden globalen Zunahme häuslicher Gewalt".

Izumi Nakamitsu ist Untergeneralsekretärin und Hohe Repräsentantin der UNO für Abrüstungsfragen. - © UNO
Izumi Nakamitsu ist Untergeneralsekretärin und Hohe Repräsentantin der UNO für Abrüstungsfragen. - © UNO

Die Beendigung der Pandemie könnte für diese Frauen wenig Erleichterung bringen, insbesondere in Gesellschaften, die von bewaffneten Konflikten und Gewalt heimgesucht werden. Die Wellen der Gewalt gegen diese Frauen werden, wenn sie nicht bekämpft werden, weiterhin stetig brechen. Frauen in aller Welt haben ein großes Interesse an der Beendigung von bewaffneter Gewalt, und die Welt sollte ihnen alle möglichen Instrumente in die Hand geben, um ihr zu Hause, in den Gemeinden und auf der ganzen Welt entgegenzuwirken. Das schreckliche Virus, das über unser Leben herrscht, macht diese Aufgabe nur noch dringlicher.

Botschafterin Selma Ashipala-Musavyi ist Vorsitzende des Beirats des UN-Generalsekretärs für Abrüstungsfragen. - © UNIDIR
Botschafterin Selma Ashipala-Musavyi ist Vorsitzende des Beirats des UN-Generalsekretärs für Abrüstungsfragen. - © UNIDIR

Vor zwanzig Jahren verabschiedete der UN-Sicherheitsrat die Resolution 1325, die erste von mehreren Resolutionen, in der die bedeutende Rolle der Frauen bei der Förderung von Frieden und Sicherheit anerkannt und bekräftigt wurde. Heute verstehen wir besser als je zuvor, wie die Geschlechter die individuellen Erfahrungen mit Konflikten und Gewalt prägen, auch wenn Waffen im Spiel sind. Wir verstehen jetzt auch besser die subtilen Kräfte, die die systematische Ausgrenzung von Frauenstimmen von friedensstiftenden, friedensschaffenden Konflikt- und Gewaltpräventionsbemühungen ersticken und vorantreiben.

Grundlegende Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern

Waffen spielen bei der Ungleichheit der Geschlechter eine große Rolle. - © adobe Stock/ magneticmcc
Waffen spielen bei der Ungleichheit der Geschlechter eine große Rolle. - © adobe Stock/ magneticmcc

Doch selbst zwanzig Jahre, nachdem der Sicherheitsrat seine erste Resolution zu diesem Thema verabschiedet hat, sind grundlegende Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern nach wie vor eine Tatsache in unserem Leben. Der Mangel an wirksamer Rüstungskontrolle und Abrüstung ist ein Hindernis auf dem Weg zu Frieden und Geschlechtergerechtigkeit. Die Verbreitung von Kleinwaffen ermöglicht sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt innerhalb und außerhalb von Konflikten. Der Rüstungswettlauf zwischen den Ländern und die Militärausgaben beanspruchen wachsende Anteile der öffentlichen Mittel, die andernfalls die sozialen und wirtschaftlichen Chancen von Frauen und Männern verbessern könnten. Waffen - von Handfeuerwaffen bis hin zu Atombomben - nähren die Normen, Ursachen und Machtverhältnisse, die die Ungleichheit der Geschlechter ermöglichen und fördern.

Die Auseinandersetzung mit diesen Fragen hat für den Generalsekretär der Vereinten Nationen oberste Priorität. Er hat erklärt, dass "Abrüstung Gewalt verhindert und beendet". Abrüstung unterstützt nachhaltige Entwicklung und steht im Einklang mit unseren Werten und Prinzipien.

Wir glauben, dass Regierungen und Organisationen ihre Bemühungen darauf konzentrieren können, die Geißel der geschlechtsspezifischen Gewalt anzugehen und die Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern, die in den Werkzeugen der Gewalt wurzeln, zu beseitigen.

Zur Verhütung und Lösung
von Konflikten beitragen

Im Folgenden werden vier Möglichkeiten aufgezeigt, wie Männer und Frauen gleichermaßen zur Verhütung und Lösung von Konflikten und zur Schaffung von Frieden und Sicherheit beitragen können.

Erstens sollten alle Staaten eine Rüstungskontroll- und Abrüstungspolitik verfolgen, die sich damit befasst, wie sich Waffen unterschiedlich auf Männer und Frauen auswirken. Zum Beispiel halten zivile Männer den größten Teil der geschätzten rund eine Milliarde Schusswaffen, die weltweit im Umlauf sind, und eine Waffe in einem Haushalt macht es fünfmal wahrscheinlicher, dass die Gewalt von Intimpartnern gegen eine Frau tödlich wird.

Zweitens sollten Frauen in vollem Umfang an den Berufsfeldern Konfliktverhütung, Friedensverhandlungen, Friedensaufbau, Rüstungskontrolle und Abrüstung teilnehmen. Als Frauen, die unser Berufsleben diesen Bereichen gewidmet haben, verstehen wir alle nur zu gut, wie es ist, die einzige Frau in einem überfüllten Raum von politischen Entscheidungsträgern zu sein. Leider ist das Bild bei der UNO nicht besonders ermutigend. Als sich die Diplomaten letztes Jahr zur Sitzung des Ausschusses für Abrüstung und internationale Sicherheit der Generalversammlung trafen, kamen drei von vier Erklärungen von Männern. In der UNO und darüber hinaus sollten die Länder alle Anstrengungen unternehmen, um sicherzustellen, dass Frauen, Jugendliche und andere unterrepräsentierte Gruppen alle eine Stimme haben.

Drittens sollten Regierungen und internationale Organisationen vielfältige Allianzen mit zivilgesellschaftlichen Frauenorganisationen und anderen nicht-staatlichen Gruppen eingehen. Friedensstifterinnen und -befürworterinnen verändern Gemeinschaften auf der ganzen Welt, indem sie die Verbreitung von Waffen bekämpfen. Weltweit waren Frauenbewegungen von zentraler Bedeutung für das Verbot atmosphärischer Atomtests während des Kalten Krieges und für die Unterstützung des Atomwaffenverbotsvertrags von 2017, für den die von Frauen geführte Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen in jenem Jahr den Friedensnobelpreis erhielt.

Viertens brauchen wir solidere Beweise in Form von aufgegliederten Daten, die die unterschiedlichen Erfahrungen von Frauen, Männern, Mädchen und Jungen in Bezug auf Waffen und Gewalt beleuchten. Durch das Sammeln dieser Art von Informationen und den Austausch von Praktiken untereinander können Regierungen und Organisationen besser informierte Antworten auf Friedens- und Sicherheitsherausforderungen entwickeln.

In all seinem Chaos bietet dieser Moment die Chance, die Gleichstellung der Geschlechter in den Mittelpunkt unserer Friedensarbeit zu stellen und auf eine Zukunft hinzuarbeiten, die uns allen zugutekommt. Lassen Sie uns diese Zeit nutzen, um echte Veränderungen herbeizuführen.