Zwei zukunftsstarke Trends sollten Anleger im Auge haben: Erstens werden die Finanzmärkte künftig deutlich von den Konsumvorlieben und der Lebensart der sogenannten Millennials geprägt sein. Diese "Generation Y" hat schon bisher einen Wandel der Weltwirtschaft ausgelöst - ein Trend, der sich durch die Pandemie verstärkt hat. Zweitens sind disruptive Unternehmen die nächste Generation defensiver Aktien. Mit diesen "New Defensives" erzielte man sowohl während des ersten Crashs zu Beginn 2020 als auch bei der spektakulären Erholung hohe Renditen.

Alexander Eberan leitet das Private Banking Wien bei der Steiermärkischen Sparkasse. - © Steiermärkische Sparkasse/Thomas Raggam
Alexander Eberan leitet das Private Banking Wien bei der Steiermärkischen Sparkasse. - © Steiermärkische Sparkasse/Thomas Raggam

Den "New Defensives", die ihre Branche durch die innovative Nutzung digitaler Technologien revolutionieren, eröffnen sich neue und große Absatzmärkte, auf denen die derzeitige Marktdurchdringungsrate noch immer im niedrigen Bereich von rund 20 Prozent liegt. Sie haben für die kommenden fünf bis zehn Jahre eine sehr starke Wachstumsperspektive, und zwar auch während eines Abschwungs, was sie defensiv macht. Man kann diese Unternehmen auch als Versorger der nächsten Generation bezeichnen, weil sie Eigenschaften haben, die man bisher bei Anbietern von Gas, Wasser und Elektrizität fand: Die Nachfrage nach ihren Produkten bleibt stets stabil, unabhängig vom wirtschaftlichen Umfeld. Ein Beispiel ist die digitale Unterhaltung, die sich von den wirtschaftlichen Verwerfungen durch Covid-19 unbeeindruckt zeigt. So gelten Videospiele als Versorger der Zukunft.

Unternehmen, die innovative Technologien für sich nutzen, in die Automatisierung investieren und digitale Kommunikationsstrukturen aufbauen, werden nach der Pandemie besser dastehen als ihre Konkurrenten. Beispiele sind E-Commerce-Angebote, die Lieferung von Lebensmitteln, Online-Videoplattformen, Cloud Computing oder Anbieter im Bereich der Bekämpfung von Cyber-Kriminalität. Ein weiteres Feld der Disruptoren ist die Telemedizin, die auch "Digital Health" genannt wird. Weiters bekommt auch die Logistik eine neue Bedeutung: Pandemien können ohne effiziente Lieferketten und logistische Dienstleistungen nicht wirksam bekämpft werden. Das zeigt sich aktuell beim Aufbau der Massentests gegen das Coronavirus in Österreich.

Der Fokus der Finanzmärkte wird in Zukunft auch auf eine neue Generation von Konsumenten gerichtet sein: Geboren zwischen 1980 und 1999, bilden die Millenials die weltweit größte Bevölkerungsschicht, haben eine hohe Kaufkraft und ein verändertes Konsumverhalten. Technologischer Fortschritt und die Vertrautheit mit der digitalen Welt verleihen den Vertretern dieser "Generation Y" eine disruptive Kraft. Sie investieren und arbeiten bei Unternehmen, die nachhaltige Strategien verfolgen. Ihre Kaufentscheidungen sind von stärkerem Sozial- und Umweltbewusstsein geprägt. Auch ihre Ernährungsgewohnheiten sind anders, sie legen teilweise weniger Wert auf materiellen Besitz und stellen persönliche Freizeit-Erlebnisse in den Vordergrund. Die "Generation Y" kommt nun in ihre einkommensstärksten Jahre und verdient mehr Geld als alle Generationen vor ihr.