"When you got trouble on your mind, salvation may be hard to find. It ain’t easy baby", so beginnt ein Herbstlied der niederländischen Psychedelic- und Blues-Rock-Band DeWolff. Der Sommer geht zu Ende und die Sorgenfalten nehmen zu: Die Covid-19-Inzidenzen steigen kontinuierlich. In Österreich, in vielen direkten Nachbarländern und weltweit.

Harald Oberhofer ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität (WU) Wien. - © Roman Reiter / WU
Harald Oberhofer ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität (WU) Wien. - © Roman Reiter / WU

Zusätzlich verlieren in den meisten Industriestaaten die Impfkampagnen deutlich an Dynamik. Als Folge füllen sich die Impfstofflager. In Österreich liegen laut dem nationalen Impfdashboard aktuell rund 2,4 Millionen Impfdosen auf Lager. Mehr als 5 Millionen weitere Dosen werden alleine bis Ende September erwartet. Deutschland lagert aktuell 13 Millionen Dosen an nicht abgerufenem Impfstoff.

Gleichzeitig haben in großen Teilen der restlichen Welt und vor allem in vielen Entwicklungsländern ähnliche Impfkampagnen kaum begonnen. Laut den aktuellsten Daten des "Our World in Data"-Projekts sind gerade einmal 24,5 Prozent der Weltbevölkerung vollständig immunisiert. In Indien - der im Jahr 2019 weltweit fünftgrößten Volkswirtschaft und der "Apotheke der Welt" - sind es lediglich 9,4 Prozent, die vollständig immunisiert sind. In Österreich sind es knapp unter 60 Prozent.

Die globale wirtschaftliche Erholung ist aktuell noch relativ stabil und in den Industriestaaten dynamisch. Erste dunkle Wolken zeichnen sich aber ab. Auf globaler Ebene belasten vor allem Lieferengpässe die Konjunktur. Benötigte Vorprodukte und Konsumgüter erreichen ihre Bestimmungsorte verspätet oder gar nicht. Gleichzeitig steigen durch Covid-19-bedingte Hafensperren die Transportkosten.

Neben anderen Faktoren, die das Angebot an Waren und Dienstleistungen aktuell beschränken, führen diese Entwicklungen zu einem in Europa fast vergessenen Phänomen: Inflation. Obwohl die aktuelle Inflationsdynamik relativ gut mit ökonomischen Faktoren erklärt werden kann und im Regelfall nur temporärer Natur sein dürfte, verursacht sie Unsicherheit und könnte somit die wirtschaftliche Erholung belasten.

Noch vor der flächendeckenden Zulassung der Covid-19-Impfstoffe hat Peter Piot - einer der weltweit führenden Virologen und Direktor der renommierten London School of Hygiene and Tropical Medicine - im Dezember 2020 darauf hingewiesen, dass die Pandemie erst dann vorbei sein wird, wenn sie weltweit besiegt ist. "It’s not over until it’s over everywhere" sollte zum neuen Leitspruch der globalen Pandemiebekämpfung werden.

Neben berechtigten und notwendigen Maßnahmen der einzelnen Industriestaaten zur Steigerung der Impfbereitschaft im eigenen Land sollten überschüssige Impfstoffe in einer effektiven Art und Weise an andere Länder mit geringeren Lieferzusagen weitergegeben werden.

Dies muss nicht nur auf Basis einer ethisch-moralischen Verpflichtung gegenüber ökonomisch schwächeren Ländern unsere Verantwortung sein, sondern ergibt sich auch aus rein ökonomischem Interesse. Für das reibungslose Funktionieren der Weltwirtschaft ist eine schnelle Durchimpfung der gesamten Weltbevölkerung ein maßgeblicher Baustein, um die drohende Herbstdepression mildern zu können.