Im Film "Soylent Green" aus dem Jahr 1973 haben die kumulierten Auswirkungen von Überbevölkerung, Umweltverschmutzung und Klimawandel die Erde im Jahr 2022 so weit verwüstet, dass die Soylent Corporation die einzige verbleibende Nahrungsquelle erzeugt. Charlton Heston, der einen Polizisten spielt, findet heraus, dass diese menschliche Überreste beinhaltet. Glücklicherweise lag diese dystopische Vision unserer Gegenwart, die damals nicht ungewöhnlich war, in vielem falsch - wie die meisten Vorhersagen. Während freilich Klimawandel und Umweltverschmutzung zu den drängendsten Problemen unserer Zeit gehören, könnte sich die Angst vor einer Überbevölkerung als übertrieben erweisen. Und Hunger ist im Grunde ein politisches Problem.

Genügend Kalorien, aber falsche Verteilung

Brad Slingerlend ist Mitbegründer von NZS Capital, einem strategischen Partnerunternehmen von Jupiter Asset Management, sowie Co-Fondsmanager des Jupiter NZS Global Equity Growth Unconstrained Fund SICAV. - © Jupiter Asset Management
Brad Slingerlend ist Mitbegründer von NZS Capital, einem strategischen Partnerunternehmen von Jupiter Asset Management, sowie Co-Fondsmanager des Jupiter NZS Global Equity Growth Unconstrained Fund SICAV. - © Jupiter Asset Management

In der Lebensmittelversorgungskette von heute stehen mehr als genug Kalorien zur Verfügung, aber die Regierungen verteilen die Ressourcen/Zolltarife/Anreize falsch und räumen der Hilfe für andere Länder keinen Vorrang vor dem eigenen Staat ein. Ein Bevölkerungsrückgang zugunsten des Wirtschaftswachstums wird die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln weiter erhöhen, ebenso wie technologische Innovationen, die sich im Agrarsektor weiter beschleunigen. Das Problem des Hungers wird ein politisches bleiben. Längerfristig wird die Klima-Diaspora dazu führen, dass die Menschen aus den mittleren Breitengraden in die Industrieländer abwandern, was in Verbindung mit möglichen Dürren ein Problem für die Nahrungsmittelversorgung darstellen könnte. Zu vermuten ist aber auch, dass Technologie dieses Problem lösen wird, wenn es in den nächsten Jahrzehnten so weit ist.

Heute besteht die größte demografische Sorge darin, dass wir uns zu langsam vermehren, um das globale Wirtschaftswachstum auf dem gewohnten Niveau zu halten. Um die Weltbevölkerung zu erhalten, muss das "Ersatzniveau der Fertilität", also die durchschnittliche Anzahl der Kinder pro Frau, bei etwa zwei liegen. Laut Weltbank lag dieser Wert im Jahr 2019 weltweit bei 2,4, wobei nur Subsahara-Afrika (4,6), die arabische Welt (3,2), der Nahe Osten und Nordafrika (2,8) sowie Südasien (2,4) die Reproduktionsrate auf regionaler Basis übertrafen.

Bei einer Weltbevölkerung von etwa 8,7 Milliarden Menschen zu Beginn des Jahres 2022 bedeutet eine Fertilitätsrate von 2,4, dass alle 40 Sekunden fast 100 Menschen hinzukommen. Das ist das 100-Fache der derzeitigen jährlichen Bevölkerungswachstumsrate in den USA, die im Jahr 2020 auf einen Rekordwert von 0,1 Prozent gesunken ist. Und die USA sind kein Ausreißer. Unter den zehn größten Volkswirtschaften der Welt hat nur Indien (2,2) eine Reproduktionsrate über 2,1.

Mangel an Arbeitskräften und zusätzlichen Verbrauchern

Da in fast allen Industrieländern - also den größten Verbrauchern - die Geburtenraten unter dem Reproduktionsniveau liegen, könnte das Wirtschaftswachstum ins Stocken geraten, da die Unternehmen Schwierigkeiten haben werden, Arbeitskräfte und zusätzliche Verbraucher zu finden. Mit einem Anteil von 69 Prozent am Bruttoinlandsprodukt (BIP) hängt das Wachstum in den USA in hohem Maße vom persönlichen Konsum ab. Dieser steigt von durchschnittlich 48.000 Dollar pro Jahr im Alter von 25 bis 35 Jahren auf einen Höchststand von etwa 60.000 Dollar pro Jahr im Alter von 45 bis 54 Jahren an, bevor er im Alter von 75 Jahren und älter auf etwa 35.000 Dollar zurückgeht. Mit anderen Worten: Der Konsum erreicht in den Jahren der Kindererziehung seinen Höhepunkt.

Die Besorgnis wird auch durch Daten untermauert, die zeigen, dass die Haushaltsgründungen in den USA von 2010 bis 2020 auf ein Rekordtief von 9 Prozent gesunken sind, nachdem sie im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrtausends nur um 11 Prozent gestiegen waren. Eine Folge der langsameren Haushaltsgründung ist, dass die Menschen die Elternschaft hinauszögern. Der Anteil der Amerikaner in ihren späten Zwanzigern, die alleinstehend sind und keine Kinder haben, stieg von 36 Prozent im Jahr 1986 auf 54 Prozent im Jahr 2013.

Die Einwanderung war in der Vergangenheit für die USA und andere Länder ein wichtiges Instrument, um die Stagnation zu vermeiden, die etwa Japan erlebt hat. Eine Kombination aus Covid und restriktiver Politik in den vergangenen Jahren bedeutete jedoch, dass die Nettozuwanderung in den USA im Vorjahr nur bei 247.000 lag, also um 76 Prozent unter dem Niveau von 2015/2016 mit damals 1.049.000.

In den kommenden Jahrzehnten ist es daher denkbar, dass Länder mit Anreizen um Zuwanderer konkurrieren werden. Ende 2018 führte Japan ein Gesetz zur Förderung des Zuzugs von Ausländern ein, um den jährlichen Bevölkerungsrückgang von 400.000 auszugleichen. Rückgänge in wichtigen demografischen Bereichen bedeuten, dass eine wirtschaftliche Zeitbombe tickt. Laut dem US Census Bureau ist die Bevölkerung unter 18 Jahren von 2010 bis 2020 um 1,4 Prozent zurückgegangen. Was besonders kritisch ist: Ab 2022 wird für mindestens vier Jahre erstmals ein Sinken der Zahl der Erwachsenen im erwerbsfähigen Alter (20 bis 64 Jahre) prognostiziert. Dabei entfallen fast 70 Prozent des BIP in den USA auf die Verbraucher.

Produktivitätssteigerungen müssen Rückgang auffangen

Auch das britische Office of National Statistics teilte am 12. Jänner mit, dass die Zahl der Sterbefälle zwischen 2020 und 2045 voraussichtlich um 1,4 Millionen höher sein dürfte als jene der Geburten. Der Rückgang des Arbeitskräfteangebots muss durch Produktivitätssteigerungen aufgefangen werden, die durch technologische Megathemen wie mobile Konnektivität, das Internet der Dinge, Cloud Computing, Unternehmenssoftware, Künstliche Intelligenz und Automatisierung vorangetrieben werden. Sowohl Fabrik- als auch Bürojobs werden zunehmend automatisiert oder durch Robotik und Software ersetzt werden müssen.

Im Ergebnis bedeutet dies: Die politischen Entscheidungsträger, die in den vergangenen paar hundert Jahren die Hymne des Industriezeitalters gesungen haben, die da lautete, "den Kuchen so schnell wie möglich zu vergrößern", stehen nun vor einem Bewusstseinswandel. Sie folgen im Allgemeinen Adam Smith, der in seinem Hauptwerk "The Wealth of Nations" zwei Haupttriebkräfte für das Wachstum nannte: das Bevölkerungswachstum und die produktive Reinvestition von Gewinnen. Gerät das Wachstum des Arbeitsangebots und damit der Gesamtverbraucherzahl ins Stocken, liegt es an Smiths zweitem Motor des Kapitalismus, die Flaute auszugleichen. Das Problem ist, dass informationsabhängige Unternehmen im digitalen Zeitalter viel weniger Kapital benötigen als ihre anlagenintensiven Äquivalente im Industriezeitalter, sodass die Welt mit Bargeld überschwemmt wird und nur wenige Möglichkeiten hat, es produktiv einzusetzen.

Jahrhundertealte Theorien auf den Kopf gestellt

Um die durch den Bevölkerungsrückgang verursachten Probleme in den Griff zu bekommen und das Wachstum der Wirtschaft und der Gewinne pro Kopf aufrechtzuerhalten, müssen die Regierungen aufhören, sich auf inflationäre fiskalische und geldpolitische Anreize zu verlassen, um den Kuchen zu vergrößern. Stattdessen sollten sie Wege finden, den vorhandenen Kuchen gleichmäßiger zu verteilen, indem sie Anreize für Produktivitätssteigerungen durch deflationäre Technologien schaffen.

Während die Überbevölkerung maßgeblich zur Entstehung der in "Solyent Green" dargestellten Höllenlandschaft beigetragen hat, könnten die Auswirkungen einer sinkenden globalen Fertilitätsrate ebenso bedeutsam sein. Jahrhundertealte kapitalistische Theorien und Praktiken könnten auf den Kopf gestellt werden und ein neues Paradigma erfordern, um den Übergang zu einem geringeren Wachstum längerfristig zu bewältigen. Das ist eine Aussicht, die für diejenigen, die mit veralteten Systemen, Modellen und politischen Strategien des Industriezeitalters verheiratet sind, schwer zu akzeptieren und zu adaptieren sein könnte.