Alexander Ochs ist Direktor für Klima und Energie am Worldwatch Institute, Washington DC.
Alexander Ochs ist Direktor für Klima und Energie am Worldwatch Institute, Washington DC.

Machen die Amerikaner endlich ernst mit dem Klimaschutz? Präsident Barack Obama hat in seiner Rede an der Georgetown University erstmals das Programm vorgestellt, mit dem er den Treibhausgasausstoß seines Landes mindern will. Bereits bei seiner Amtseinführung hatte Obama angekündigt, die Bekämpfung des Klimawandels zu einem Schwerpunkt seiner zweiten Amtsperiode machen zu wollen.

Was steckt drin in der Initiative? Im eigenen Land will der Präsident die Stromerzeugung durch Erneuerbare Energien verdoppeln und dafür unter anderem öffentliche Flächen zur Verfügung stellen. Die Energieeffizienz soll durch neue Standards für Geräte und im Bereich öffentlicher Gebäude erhöht werden. Methan und eine Reihe anderer klimawirksamer Gase sollen in Zusammenarbeit mit dem Privatsektor im Rahmen des Luftreinhaltungsgesetzes durch Umsattlung auf alternative Chemikalien abgebaut werden.

Vor allem aber soll der CO2-Ausstoß von Kraftwerken maßgeblich verringert werden. Mit der Festlegung der genauen Höchstmengen ist die amerikanische Umweltbehörde EPA bereits vor einiger Zeit beauftragt worden. Trotzdem Details über deren Größenordnung noch nicht bekannt geworden sind, zeichnet sich mit der neuen Regulierung ein nicht unerhebliches Ereignis ab: das Ende der amerikanischen Kohle - zumindest für die Verfeuerung im eigenen Land. Durch den Boom des sogenannten Schiefergases (Erdgas, dass durch das Aufbrechen von Gesteinsschichten viele hunderte Meter tief in der Erde gewonnen wird) und die gestiegene Wettbewerbsfähigkeit erneuerbarer Energieträger sind zumindest veraltete Kohlekraftwerke - aufgrund des lokalen Verschmutzungspotenzials des Energieträgers bereits Umweltauflagen unterworfen - in vielen Gegenden der USA nicht mehr rentabel. Klimagrenzwerte werden diesen Trend verstärken.

Im heimischen Markt wird amerikanische Kohle auf lange Sicht auch für effiziente Anlagen wahrscheinlich nur mehr praktikabel, wenn diese mit Filteranlagen ausgestattet sind, die das eingefangene CO2 anschließend im Boden oder anderen Lagerstätten versenken. Diese sogenannte Technologie des "Capture & Storage" kommt seit Jahren über erfolgreiche Demonstrationsprojekte nicht hinaus. Die Technologie ist schlichtweg zu teuer. Das Ende des Kohleabbaus bedeuten die ersten nationalen Treibhausgasverschreibungen in den USA dennoch nicht. Längst freuen sich die Länder Asiens über das gestiegene Angebot aus den USA, um ihren ansteigenden Energiebedarf zu stillen.

International will sich der Präsident für eine schnellere Abschaffung der sogenannten HFCs im Rahmen des Montrealer Protokolls sowie für Klimainitiativen im Rahmen des Schiff- und Flugverkehrs einsetzen.

Obamas Rede war stark: "Die Frage ist nun, ob wir den Mut haben, zu handeln, bevor es zu spät ist. Amerikaner sind nicht ein Volk, das zurückschaut. Wir sind ein Volk, das nach vorne schaut. Wir sind nicht ein Volk, das die Zukunft fürchtet. Wir gestalten sie." Wie groß genau der Umfang der Klimagasreduzierung aber tatsächlich sein wird, bleibt abzuwarten.