Bitcoin ist ein moderner Mythos. Niemand weiß genau, wie es funktioniert, wer es erschaffen hat und wie es unsere Welt verändern wird. Dennoch hat Bitcoin aktuell ein Marktkapital von mehr als 250 Milliarden Euro - und eine stetig wachsende Community, ohne die das Ganze nicht aufrechterhalten werden könnte. Ein Mythos also, an den eine rasant wachsende Anzahl von Menschen und Unternehmen glaubt.

"Wie kann man dieser virtuellen Währung vertrauen?", fragen geschockte Banker, zweifelnde Onlineshop-Besitzer und neugierige Privatpersonen, während die Kryptowelt wächst und gedeiht. Längst gibt es vielversprechende Weiterentwicklungen mit neuen Coins und Projekten, die sich verselbständigen und allmählich aus der Nische bewegen. Dies ermöglicht die zugrundeliegende Technologie, von der immer wieder gesagt wird, sie sei so revolutionär wie die Erfindung des Internets: die Blockchain. Sie könnte ganze Branchen revolutionieren, die Wirtschaft langsam und schleichend grundlegend verändern.

Getragen wird diese Entwicklung von Menschen, die an diese neuen Technologien glauben, ihr vertrauen, in sie investieren. Wie sind diese Menschen organisiert? Was motiviert sie? Und: Woher kommt so viel Vertrauen in eine Innovation, die aus dem Nichts gewachsen zu sein scheint?

Schöne neue Kryptowelt


Wer in die Welt der Kryptowährungen eintauchen will, muss zuerst Bitcoin, die Mutter aller Kryptowährungen verstehen. Bitcoin ist zunächst einmal eine virtuelle Währung, mit der man online, aber auch in Geschäften bezahlen kann. Im Gegensatz zu konventionellen Währungen wird Bitcoin über die Blockchain dezentral verwaltet und durch ein großes Netzwerk von Usern kontrolliert, was für Transparenz und Sicherheit sorgt.

Die Zahl der Bitcoins ist endlich. Insgesamt wird es genau 21 Millionen Bitcoins geben. Diese Zahl ist von Anfang an festgelegt und unveränderbar. Man geht davon aus, dass sie ungefähr im Jahr 2140 erreicht wird. Anfang Dezember 2017 waren 16,7 Millionen Bitcoins im Umlauf. Alle Teilnehmer agieren anonym mit einem sogenannten Public Key. Das heißt: Alle getätigten Transaktionen innerhalb der Währung sind für alle Teilnehmer im Netzwerk einsehbar und damit nur äußerst schwer manipulierbar.

Dieses Verhältnis von Transparenz und Anonymität ermöglicht den Aufbau völlig neuartig organisierter Communitys, die auf ganz anderen Regeln des Vertrauens beruhen. Zudem führt der Ausfall einzelner Rechner im Netz nicht zum Ausfall des gesamten Systems, was ihm einen großen Vorteil gegenüber zentral verwalteten Strukturen verschafft. Die innovative Kombination von Dezentralität, Transparenz und Anonymität schafft eine zukunftsweisende Organisationsform unserer digitalisierten Welt, die ganze Bereiche der Wirtschaft und Gesellschaft verändern könnte.