Wien. Ich bin traurig und zornig darüber, dass ein US-Präsident, der eine Leitfigur der demokratischen und an Menschenrechten orientierten Welt sein sollte, so leichtfertig und bedenkenlos eine weitreichende, einseitige, völkerrechtswidrige, mit Freunden und Verbündeten nicht abgesprochene und im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen rundum abgelehnte Entscheidung trifft, wie das bei der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt von Israel und der angekündigten Verlegung der amerikanischen Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem der Fall ist.

Es ist richtig, dass diese Ankündigung zunächst keine großen faktischen Veränderungen zur Folge haben wird.

Vielleicht wird Präsident Trump gar nicht mehr im Amt sein, wenn ein künftiger US-Botschafter zum ersten Mal zu einem Empfang in eine amerikanische Botschaft in Jerusalem einlädt.

Umso gravierender sind aber die politischen und psychologischen Auswirkungen einer Entscheidung, die auf die Rechte und auf die Lebensrealität der Palästinenser keine Rücksicht nimmt. Sie führt nicht zum Frieden hin, sondern weg vom Frieden.

Die Spannungen zwischen Israelis und Palästinensern sind seit Jahrzehnten ohnehin ständig gewachsen. Eine entsetzlich große Zahl an Todesopfern auf beiden Seiten ist die Folge dieser Spannungen, wobei die Zahl der getöteten Palästinenser um ein Vielfaches höher ist als die Zahl der getöteten Israelis. Und jedes einzelne Opfer ist um ein Opfer zu viel.

Es wurden in der Vergangenheit auch ernsthafte und verantwortungsvolle Schritte zur Herbeiführung eines Kompromisses unternommen, und als im Oktober 1994 Jitzchak Rabin, Shimon Peres und Jassir Arafat gemeinsam den Friedensnobelpreis erhielten, haben Optimisten auf eine Lösung des tief verwurzelten Konfliktes zwischen Israelis und Palästinensern gehofft.

Jerusalem ist für Juden, Christen und Moslems heilig

Es geht um einen Konflikt, der ganz weit in die Geschichte zurückreicht. Im Verlaufe der Jahrhunderte, bzw. Jahrtausende war das Heilige Land, bzw. Jerusalem sowohl für Juden, als auch für Christen, als auch für Moslems heilig.

Für die Muslime ist Jerusalem die Heilige Stadt, weil sie in den Anfängen des Islams die Richtung des Gebets bestimmte. Hier hatte Mohammed seine nächtlichen Gottesvisionen. Die muslimische Herrschaft über Jerusalem dauerte 12 Jahrhunderte, das heißt länger als die jüdische, römische, persische oder christliche Herrschaft.

Die Juden wiederum glauben, dass Abraham im gelobten Land gelebt hat, und König David machte nach der Rückkehr der Juden aus der ägyptischen Gefangenschaft Jerusalem zur Hauptstadt des ersten Königreiches, wo sein Sohn, der weise König Salomon, den ersten Tempel erbaute.