Ein falscher Hase überrascht keinen mehr (dieses faschierte Rind, das sich als Nagetier ausgibt). Dem falschen Eierschwammerl bin ich aber völlig unvorbereitet begegnet. In einem Gastgarten auf dem Kahlenberg. Im Wettlauf mit der Dämmerung las ich die Speisekarte. Kam gerade noch bis "Eierschwammerln mit Erdäpfeln". Vielleicht warens ja wirklich Eierschwammerln, die der Koch da in die Eierspeis eingeackert hatte. Er konnte aber auch gerechnet haben: Champignon aus der Dose + Hühnerei = Eierschwammerl. Ich hatte ja nicht die Notfallausrüstung des mündigen Wirtshausgehers dabei: Taschenlampe (zur Orientierung auf dem Teller bei ägyptischer Finsternis) und Pilzbestimmungsbuch. Die fehlenden Laternen dürften ein spezieller Service gewesen sein: Kein Insekt hat mein Essen gefunden. Denk ich jedenfalls. Claudia Aigner