Ich weiß, es ist Fastenzeit. Da soll das Essen nicht schmecken, sondern ertragen werden. Doch ich hab den Versuchungen in der Wasa-Vollkornmehl-Wüste nur deshalb nicht widerstehen können, weil die Kalorienschergen und Zuckerdämonen ihre diätverbotenen Nahrungsmittelpornos als seriöse Informationssendungen (Reklame) tarnen. So hat mich der Iglo-Marillenknödel verführen können, der mir, obszön dampfend, seine Marille geoffenbart hat. Meinen T-Punkt (die erogene Zone auf dem Gaumen, die auf Topfencreme reagiert) hätt ich auch nie gesucht, hätte diese Porno-Esserin nicht einen Danone-Orgasmus simuliert (fast wie Meg Ryans Zenit beim Fastfood). Zur Buße werd ich fünfmal die Kalorien einer Tafel Schokolade zählen (eins, zwei . . . 568) und neunmal die Zähne putzen. Mit einer extra scharfen Paste. Claudia Aigner