Matthias G. Bernold, geboren 1975, lebt als Journalist in Wien.
Matthias G. Bernold, geboren 1975, lebt als Journalist in Wien.

Dass wir Menschen voneinander unabhängige Individuen seien, ist eine Illusion. Zu diesem Schluss kam jedenfalls der US-amerikanische Mythenforscher Joseph Campbell. Er begründete diese These mit der Vorstellung von der Einheit allen Lebens, die sich in den meisten Religionen findet. Im Christentum zum Beispiel im Satz "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst", den man - laut Campbell - mit den Worten "denn er ist du" vervollständigen muss.

Leider ist es so, dass das Einheitsgefühl fortwährend von Alltagsirritationen überlagert wird. Dies, obwohl uns Technologie heutzutage ständig in Verbindung setzt. Als ich als 16-Jähriger zu Beginn der 1990er Jahre mit Interrail-Ticket durch Europa streunte, rief ich meine Eltern zwei-, dreimal im Monat via Münzfernsprecher an. Kaum vorstellbar in einer Welt von Smartphones und Messenger-Diensten.

Einen noch wichtigeren Beitrag zur Einswerdung allen Lebens schafft freilich der Online-Händler Amazon. In meinem Kundenkonto fand sich unlängst die Information, wonach die von mir vor zwei Wochen bestellte Erdnussbutter "bei einem Nachbarn" zugestellt worden sei. Da weder Name des Nachbarn noch Türnummer angegeben waren, klopfte ich an alle Wohnungstüren. Die meisten Nachbarn versicherten glaubhaft, die Erdnussbutter nicht unterschlagen zu haben. Zum Verbleib der Ware befragt, antwortete das Amazon-Kundenservice wie folgt:

"Wie sich herausgestellt hat, wurde Ihre Sendung bei Ihrem Nachbarn AG Handyshop in der Klosterneuburger Str. 91, 1200 Wien abgegeben. Wären Sie so freundlich, sich beim AG Handyshop nach dem Verbleib Ihres Paketes zu erkundigen?"

Auf den ersten Blick ärgerlich: Nicht nur hatte Amazon es unterlassen, mich zu informieren, wo die Erdnussbutter hinterlegt worden war. Obendrein tat der Händler so, als wäre ein Geschäft in 600 Metern Entfernung, zwei Straßen weiter, ein "Nachbar", bei dem ich Nachforschungen anstellen sollte.

Vom Standpunkt der Einheit allen Lebens betrachtet, ist mein Ärger natürlich deplatziert. Wohl war die Ware nicht mir persönlich übergeben worden, womöglich ranzte sie irgendwo vor sich hin, aber ist das - in einem ganzheitlichen Sinn - überhaupt relevant? Immerhin war ich mit meinen Nachbarn in Verbindung getreten; meine persönliche Erdnussbutter betraf plötzlich das ganze Haus, die Straße, ja - das ganze Viertel!

Jetzt verstehe ich auch den Satz, mit dem Amazon jede Antwort auf meine Beschwerden beendet, besser: "Es ist unser Ziel, das kundenfreundlichste Unternehmen der Welt zu sein. Ihr Feedback hilft uns dabei."

Hier mein Feedback: Fünf von fünf Sternen (für Einswerdung im mythologischen Sinn).