Zuerst möchte ich mich in aller Form beim Rosenstrauch entschuldigen. Ich habe ihm letzten Sonntag drei Knospen abgeschnitten, die ich für längst vertrocknet hielt, obwohl sie eben erst im Entstehen waren. Merkregel: Fortan besser auch beim Rosenschneiden die Lesebrille tragen. Ansonsten läuft es eh ganz gut im neuen Garten. Zumindest für uns. Fürs Gemüse weniger. Rein vom Gemüse her wächst und gedeiht im Grunde nur der Rosmarin. Aber bitte bin ich Zauberer? Bleiben die Veganer halt noch ein Weilchen auf ihren eigenen Terrassen picken. Der Rosmarin bei uns ist so groß, dass ich damit locker den Billa beliefern könnte. Und er passt perfekt zum Gin Tonic. Also doch nix mit dem Billa. Der Lavendel wächst auch recht gut. Muss dringend schauen, in welche Drinks man den Lavendel geben kann.
Seit wir einen Schrebergarten haben, merke ich, dass es in Wien noch mehr Schrebergartenexperten als Fußballexperten gibt. Nicht nur in Wien. Selbst in der eigenen Familie ist das so. Gestern habe ich 45 Minuten lang mit meinem Bruder telefoniert. Es ging um Zucchini.
Einem Schrebergartenexperten musst du nichts erzählen. Der hat alles schon gesehen. Der hat alles schon erlebt. Und er wird nicht eher Frieden finden, bis auch du Bescheid weißt. Seine Siege über die Natur haben ihn sendungsbewusst gemacht. In aller Regel sind Schrebergartenexperten Männer. Frauen mögen dieses geheime Wissen zwar auch in sich tragen, aber sie geben nicht so sehr an damit. Und sie machen zwischendurch auch mal Pausen beim Reden.
Ich liebe die Monologe von Schrebergartenexperten. Erstens immer noch besser als selber im Gartenhefterl lesen. Und zweitens sind die meisten hinterher so glücklich, weil ihren stundenlangen Gurkengeschichten endlich mal jemand anderer zuhört als immer nur die eigene Ehefrau, dass du locker die eine oder andere Staude zum Selbstzweck schnorren kannst. So bin ich schon zu einem Ableger von einem Zitronenbaum gekommen und zu einem kunterbunten Strauch, der super ausschaut, aber ich habe keine Ahnung, wie das Ding heißt. Ich nenne den Strauch Renate. Wie ich zur Zitrone sage, muss ich erst noch überlegen.