Weil das nun einmal die Zeit der Jahresrückblicke ist, hab natürlich auch ich mich umgedreht, und hinter mir ist ein zorniges Mädel aus Schweden gestanden. Das hat mich ganz böse angeschaut, während es mir die Gretchen-Frage gestellt hat (Tschuldigung: die Greta-Frage): "How dare you!" Wie kannst du es wagen! Eigentlich eh keine Frage (die hätte ein Fragezeichen am Ende). Und daraufhin hat mir die Greta ihr Rufzeichen brutal reingerammt. In mein Gewissen. Ach, weil ich nicht die Grünen gewählt habe? - Nein, aus einem anderen Grund.

Kurz vor Weihnachten hab ich nämlich in einem Online-Shop für Pflanzenkosmetik was bestellt (es gibt Make-up für Grünzeug? - ich hoffe nicht) und durfte mir als Dankeschön ein Geschenk aussuchen. Lippenstift, Duschgel oder: dass ein Baum gepflanzt wird. Und ich hab mich fürs Duschgel entschieden. Im Ernst? Okay, ich hab einen Augenblick gezögert. Eine Plastikflasche, hallo? Doch dann hab ich trotzdem nicht den Baum angeklickt. Obwohl das "die" Gelegenheit gewesen wäre, endlich Buße zu tun. Schließlich schreibe ich für eine Tageszeitung, die nach wie vor auf Papier erscheint. Ja, allerdings auf Altpapier. Und das wird nicht aus Bäumen gemacht, sondern aus - Papier. Auch wenn mir die kleine Verschwörungstheoretikerin auf meiner linken Schulter grad einreden will, dass Zeitungspapier in Wahrheit frisch aus dem Wald kommt und lediglich grau eingefärbt wird, damit es einen umweltfreundlichen Teint hat. Und derweil wird das, was die braven Mülltrenner in den Altpapiercontainer stopfen, verbrannt.

Diese dauernden Klimakonferenzen, -gipfel und -demos waren jedenfalls definitiv für die Fisch‘. (Aber wahrscheinlich haben sie nicht einmal denen was gebracht.) Dabei hab ich im letzten Sommer wegen dieser depperten Erderwärmung selber Hitzewallungen gehabt, als wäre nicht das Klima im Wechsel, sondern ich. Ja, eben. Musste ich öfter duschen. Mindestens öfter. (He, ich hätte ein 48-Stunden-Deo verwenden können und nachher nur jeden zweiten Tag . . .) Mittlerweile reicht es dem Sommer bekanntlich nimmer, wenn er der wärmste des Jahres ist ("Sommer heuer erneut wärmster des Jahres"), er muss immer gleich der heißeste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen sein. Von einem Duschgel hab ich also sicher mehr als von einem Bäumchen, das mir nie Schatten spenden wird, weil ich ihm sowieso nicht begegnen werde. Außerdem: Sobald man die Nachrichten einschaltet, sieht man brennende Wälder. Und da soll ich jetzt noch Holz nachlegen?

Vielleicht hat mich die Greta freilich auch deshalb so angeschnauzt, weil ich bei diesem Gewinnspiel mitgemacht und mich dort wieder falsch entschieden habe. Nämlich nicht für das E-Auto (mit "null CO2-Emission" - das Auto, nicht ich). Lieber hätte ich die 33.000 Euro in bar. Mit jeder Menge CO2-Emissionen. Denn sollte ich das Geld tatsächlich gewinnen, schau ich mir die Welt an (und eher nicht mit dem Zug), doch sollte noch was von den 33.000 Euro übrig sein, wenn ich wieder zurück bin, mach ich den Führerschein (versprochen!) und kreuz beim nächsten Mal "E-Auto" an. Aber ein bissl wird man wohl noch an sich selbst denken dürfen, oder? Baum oder Duschgel, E-Auto oder 33.000 Euro - vor diese Wahl sollte wirklich niemand gestellt werden. Zumindest, wenn das mit dem Klima noch was werden soll.