"Mann beißt Burger" - ach, ist Burger vielleicht der Name von einem Hund? Nein? Okay, dann taugt das als Schlagzeile aber echt nicht viel. Na ja, außer wenn es sich um einen grünen Mann handelt. Und der Werner Kogler ist immerhin nicht bloß ein Grüner, er ist "der" Grüne. Ihr Chef. Der erste Grüne, der Zweiter geworden ist (in einer Bundesregierung).

Ein ehemals oranger Mann wiederum, der Gerald Grosz, der nämlich Erster beim BZÖ war, und das ist nicht etwa die Abkürzung für "Burger, Tschuldigung: B-ü-rger für Zucht und Ördnung", sondern für irgendwas mit Zukunft (he, der sollte sich der Fridays-For-Future-Bewegung anschließen, die kann Leute mit jahrelanger Zukunftserfahrung sicher gebrauchen), der hat jedenfalls im Netz ein kompromittierendes Foto gefunden. Mit dem grünen Vizekanzler drauf (oder drin: in einer McDonald’s-Filiale). Und hat es sofort gepostet: "Wasser predigen, Wein saufen!" Ich glaub allerdings, dass in dem Becher Cola war. Trotzdem hat der Ex-Orange womöglich irgendwie recht. Von einem Grünen, noch dazu dem Obergrünen, wird man doch wohl erwarten dürfen, dass er eine Diät macht: die Low-CO2-Diät. Sich also kohlendioxidarm ernährt. Nicht zu verwechseln mit kohlenhydratarm. Andererseits: "Low", nicht "No". Und er ist Sportminister, hallo? Nicht Umweltminister. Moment: Rülpsen und furzen Kühe nicht Methan? Im Burger aber eh nimmer. Und es hätte schlimmer kommen können. Man hätte den Werner in flagranti beim Verspeisen eines Wiener Schnitzels erwischen können. Weil ist das nicht Pädophilie? (Pfui!) Oder heißt das Pädophagie, wenn man kleine Kinder isst? (Kälber, bitte.)

Ob das eine Falle war? Nicht, dass die falsche Oligarchennichte erneut zugeschlagen hätte. Natürlich nicht. Diesmal waren’s "junge Unterstützer". Eine Zeitung, die nach dem ganzen Land benannt ist, schreibt zumindest in ihrer Mittwochsausgabe: "Kogler ließ ausrichten, dass er vor drei Wochen junge Unterstützer zum Selfie-Termin am Schwedenplatz getroffen habe. Nach getaner Arbeit sei man zu McDonald’s gegangen." Platzt jetzt die neue Koalition auch gleich wieder? Wie die alte nach dem Ibiza-Video? Blödsinn. Oder steht im Parteiprogramm der Grünen irgendwas von Vegetarismus? Im Regierungsprogramm schon gar nicht. In Österreich darf man immer noch futtern, was man will. (In Österreich, wohlgemerkt. In der U-Bahn nicht.) Sogar Fleisch. Solange man dabei Burger- oder Schnitzelscham empfindet. Außerdem war das Viech im Laberl ja bereits tot. Und wenn es keiner gegessen hätte, wäre es völlig umsonst gestorben.

Wurscht. Oder: Faschiertes. Findet sowieso kaum jemand was dabei, dass da einer nicht perfekt isst (mit Doppel-s). Im Gegenteil. Plötzlich muss die halbe Welt zum Mäci gehen. Aus Solidarität. Und um ein Zeichen zu setzen gegen Intoleranz von rechts. Gut, wenn die "jungen Unterstützer" ihn das nächste Mal in einen SUV oder ein Flugzeug locken, wird das Parlament ihm wahrscheinlich wirklich das Misstrauen aussprechen. Doch bis dahin verdrücken alle fleißig weiter ihre Soli-Burger und posten stolz Selfies davon, wie sie ihren Fleischkonsum erhöhen, um einen Mann zu unterstützen, der eigentlich verzweifelt das Klima retten will, aber halt auch nur ein Mensch ist. Und wenn die Freitagsklimademonstranten nun ebenfalls noch anfangen, Soli-Burger in sich reinzustopfen . . .