Seit Montag herrscht bei mir im Gemeindebau gespenstische Stille. Hm. Sollte jetzt daheim nicht deutlich mehr gestritten werden? Oder meinetwegen Staub gesaugt? Oder lautstark die Welt gerettet, indem man Zombies abknallt oder Nazis oder gleich Nazi-Zombies? (Bequem vom Sofa oder vom Schreibtisch aus. Am Bildschirm.) Und die vielen Kinder erst, die mich nerven müssten. Vor denen hab ich mich ja am meisten gefürchtet, als sogar die Spielplätze geschlossen worden sind. Na super, hab ich mir da gedacht. Ich hätte Ohropax hamstern sollen statt Klopapier.

Diese Ruhe finde ich also ziemlich beunruhigend. Trotzdem kann ich schwerlich die Polizei rufen, oder? Wegen unterlassener Ruhestörung. Am liebsten würde ich bei sämtlichen Nachbarn anläuten. Ob die auch wirklich alle brav zu Hause sind. Ausgangsbeschränkung, hallo? (Okay, Beschränkung, nicht Sperre.) Aber ich darf zurzeit ja leider bloß aus vier Gründen das Haus verlassen: unaufschiebbare Berufsarbeit (gilt selbständiger Social-Distance-Sheriff on duty ebenfalls?), notwendige Besorgungen, den Bedürftigen helfen, und ich darf mit mir allein spazieren gehen (oder maximal zu zweit mit meiner Schwester, weil die die einzige weitere Person im Haushalt ist). Andererseits, "verlassen" würde ich das Haus streng genommen sowieso nicht. Ich würde auf meiner Stiege bleiben. Ach, wahrscheinlich befinden sich alle einfach im Homeoffice-Modus. Und wie das abläuft, zeigt ein Foto auf Facebook. Die Kinder liegen gefesselt und geknebelt auf dem Bett und die Mama sitzt derweil am Computer. Vielleicht sollte ich das Jugendamt verständigen.

Nicht nötig. Inzwischen hab ich mich nämlich davon überzeugen können, dass die Gschrappen wohlauf sind. Und dass sie definitiv keinen Knebel im Mund haben. Sonst hätten sie ja nicht lachen und kreischen können und ich hätte überhaupt nicht rausgeschaut und gesehen, wie mindestens sieben von ihnen im Hof herumgetollt sind (Ball spielen, die Wiese umgraben . . .), während die einsame Rutsche in der Ferne mit einem rot-weißen Band abgesperrt war, um die Leute an irgendwas zu erinnern. Irgendwas mit einem Virus oder so. Das Oma und Opa umbringt. Weshalb wir unbedingt auf unser "Social Distancing" achten sollen. Na ja, wenigstens haben die fünf Erwachsenen auf den Bänken immer einen Meter zwischen sich freigelassen. He, war da nicht was mit einem Versammlungsverbot?

Drum Fenster auf und rausgeschrien: "San Sie deppat und so weiter?" Wozu hat man die Schulen et cetera zugesperrt, wenn sich die Kinder dann halt draußen zusammenkuscheln und nachher drinnen ihre Eltern infizieren? Eine Mutter protestiert. Sie sei von der MA 10 (Kindergärten) und verbitte sich die diskriminierende Behauptung, Kinder würden das Virus verbreiten. Irgendwann ist schließlich die Polizei gekommen (gut, weil meine Schwester sie gerufen hat), ein paar haben sich gschwind verdrückt und die Virenexpertin von der MA 10 hat beteuert, ihre Kinder würden eh nicht "miteinander" spielen. Tja, und wir reden jetzt nimmer miteinander. WIR werden uns jedenfalls NICHT gegenseitig anstecken. Das beruhigt mich wieder ein bissl.