- 75 Jahre ist das jetzt her! Und ich kann mich noch genau erinnern.

Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne".
Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne".

- Wirklich? Ich weiß gar nix mehr.

- Aber ich. Du warst ja damals noch in der Partei.

- Ja? In welcher denn?

- Na, bei den Nazis.

- Ach ja, war ich aber nicht gern. Nur aus Opportunismus.

- Und in der Wehrmacht.

- Das waren viele. Da war ich nur aus Langeweile.

- Und wie ihr kurz vor dem Anrücken der Roten Armee noch die versteckten Menschen erschossen habt, was war das?

- Übung. Was man halt so im Krieg lernt: schießen. Sonst kann man ja nichts. Im Übrigen kann ich mich nicht erinnern.

- Ich weiß es dafür noch genau: Wie die Nazis endlich weg waren. Die Freude, die plötzlich in den Straßen von Wien geherrscht hat.

- In Mistelbach wurde damals aber noch gekämpft.

- Ja, die Mistelbacher halt. Aber das Leben ist wieder aufgeblüht. Im Apollo-Kino hat’s sogar wieder einen Film gegeben: "Ivan IV."

- Das ist Ivan der Schreckliche. Passt eigentlich.

- Und in der Volksoper haben sie "Die Hochzeit des Figaro" gegeben.

- Anlässlich der Vermählung von Adolf Hitler mit Eva Braun?

- Der Hitler war tot.

- Ja, ein Österreicher hat ihn erschossen.

- Der hat doch Suizid begangen.

- Sag ich doch.

- Und in der Josefstadt haben’s "Hofrat Geiger" gespielt.

- Ja, die Beamten, die überleben jeden Regimewechsel.

- Dann sind die Amerikaner sogar in Braunau einmarschiert. In Innsbruck hat die Widerstandsbewegung die Macht übernommen.

- Wir haben einen Widerstand gehabt? Erinnere mich nicht!

- Und dann haben sich die Parteien gegründet: erst die Sozialisten unterm Schärf.

- Wenigstens ein Adolf.

- Dann die Schwarzen im Schottenstift.

- Da kommen die heute noch alle her.

- Die haben dann eine Regierung gebildet, unter dem Renner. Dann waren wir fast wieder frei.

- Ich kann mich nur an die Gründung vom VdU erinnern, später: Die ganzen alten Kameraden wiedersehen, schön!

- Aber man muss auch sagen: Es war schlimm. Zerbombte Häuser. Menschen vor dem Nichts.

- Stimmt. Die ganzen Gauleiter zum Beispiel: der Schirach, der Eigruber, der Hofer . . .

- Aber das waren Verbrecher!

- Ja, nach ’45. Vorher waren’s sehr angesehen. Und das waren schon Schicksale. Der Hofer musste in den Ruhrpott auswandern, für einen Salzburger fast die Höchststrafe.

- Aber die anderen sind wenigstens verurteilt worden. Weil eine neue Zeit angebrochen ist.

- Mit altem Personal.

- Jetzt erinner dich doch einmal: Wie alles aufgeblüht ist. Auch wirtschaftlich. Der Marshall-Plan!

- Vom Reichsmarschall Göring?

- Vom US-Außenminister!

- Ah! Ja! Amerika! Dahin hab ich noch lange Briefkontakt gehabt mit alten Kameraden.

- Es ist ein Wunder, wie gut alles gelaufen ist. Für uns alle.

- Ich kann mich nicht erinnern.

- Komisch. Aber weißt du, woran ich mich nicht erinnern kann: Wie ist es eigentlich gekommen, dass du heute drei Pensionen beziehst und ich nur so eine Armutschkerl-Mindestpension?

- Ach weißt du, ob Drittes oder Öster . . . - Hauptsach’ ist: Reich.