"In meinem Bekanntenkreis diskutieren wir des Öfteren, ob auch die Wendung ,Gas geben‘ als Nazi-Jargon zu werten ist", schreibt WZ-Leser Markus Löffler. Sein Mail war eine Reaktion auf meine letzte Kolumne über "durch den Rost fallen". Wer durch den Rost fällt, ist übersehen oder nicht berücksichtigt worden. Die Wendung stammt vermutlich aus der Landwirtschaft. Rüben oder Erdäpfel, die durch den Rost fallen, sind für den Verkauf nicht geeignet. Ich habe die Meinung vertreten, dass diese alte Wendung nicht unter Nazi-Verdacht steht. Unsere Wachsamkeit sollte sich auf den aktuellen politischen Diskurs richten: wenn sich FPÖ-Politiker als "Unkrautbekämpfungsmittel gegen Zuwanderung" verstehen oder Corona als "Asylantenvirus" bezeichnen. Wer Wendungen mit "Rost", "Feuer" oder "Ofen" als Nazi-Jargon klassifiziert, lenkt unbeabsichtigt vom Hauptthema ab.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache, jüngst ist bei Haymon "Sprachwitze. Die Formen. Die Techniken. Die jüdischen Wurzeln. Mit mehr als 500 Beispielen" erschienen.
Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache, jüngst ist bei Haymon "Sprachwitze. Die Formen. Die Techniken. Die jüdischen Wurzeln. Mit mehr als 500 Beispielen" erschienen.

Gleiches gilt für Wörter, in denen "Gas" vorkommt: "Gaskocher", "Gasheizung" - im Kfz-Bereich "Gaspedal", auch "Gas geben", "Gas wegnehmen" etc. Im übertragenen Sinn bedeutet die Wendung "einen Vorgang beschleunigen, sich für etwas verstärkt einsetzen" oder "den jugendlichen Übermut ausleben". Ein Spielfilm aus den frühen 1980er Jahren mit Nena, Markus Mörl und Karl Dall hieß "Gib Gas, ich will Spaß!". Warum wir beim Autofahren "Gas geben" ist strittig. Ich lese oft, dass es sich um eine Verkürzung von englisch "gasoline" (= Benzin) handelt, wobei die Amerikaner das Wort "gasoline" zu "gas" verkürzen. Folglich wird in den USA eine Tankstelle als "gas station" bezeichnet und "to gas" heißt "tanken".

Im amerikanischen Englisch wird "Gas geben" mit "to accelerate" oder mit "to hit the gas" umschrieben. "Vollgas geben" heißt "to put the pedal to the metal". Das entspricht unserem "das Gaspedal durchtreten". Im Internet habe ich einen Dialog gefunden, der den Sprachgebrauch im Norden Deutschlands witzig illustriert. Kalle: "Gib Stoff, Mann, wir essen zeitig." Fred: "Bin schon mit dem Fuß in der Ölwanne." Natürlich ist "Treibstoff geben" gemeint.

Nein, "Gas geben" ist wohl keine Entlehnung aus dem Englischen. Auf Wikipedia finde ich eine plausible Ableitung. Der Begriff "Gaspedal" stamme aus der Zeit des Kraftfahrzeuges, "in der durch das entsprechende Pedal der Luftdurchsatz durch den Vergaser, durch eine Drosselklappe oder einen Schieber mittels Seilzug oder Gestänge geregelt wurde". Ich bin kein Experte für Kraftfahrzeugtechnik, kann das nur eins zu eins wiedergeben. Mit Einführung des Dieselmotors und der Einspritzung bei Benzinern passt der Begriff nicht mehr, wird aber weiterhin verwendet.

Bei einem "Stromer", also einem Elektroauto, spießt es sich besonders. Mein Freund Joe, ein leidenschaftlicher Tesla-Fahrer, konnte mir keine Ersatzausdrücke für "Gas geben" nennen. Aber er erwähnte, dass in der Bedienungsanleitung seines Gefährts nicht von einem "Gaspedal", sondern von einem "Fahrpedal" die Rede ist. "Auf die Tube drücken" ist übrigens keine aus dem Deutschen kommende Alternative. Vermutlich steht Tube verkürzt für "choke tube" - ein Teil des Vergasers.