Meine letzte Hoffnung ist die Erderwärmung. Oder vielmehr WAR sie es. Aber in diesem Sommer klappt’s mit der ja nicht besonders. Dauernd Unwetter inklusive Abkühlung. (Und DEN Teil vom Klimawandel braucht echt keiner.)

Eigentlich könnte ich eh auf sie verzichten, auf die Erderwärmung. Weil sooo angenehm ist das Schwitzen auch nicht. Doch ich will endlich wieder einmal was sehen. Beim Einkaufen zum Beispiel. Schließlich muss ich das, was ich ins Wagerl werfe, am Ende irgendwann alles essen. Das C-Virus wirkt sich nämlich negativ auf die Sehkraft aus. Und das ausgerechnet bei jenen, die sowieso schon schlechte Augen haben und deshalb eine Brille tragen müssen. Und die verträgt sich eben nicht gut mit einem Mund-Nasen-Schutz. Ständig beschlagen mir die Gläser. Das soll am Temperaturunterschied zwischen ebendiesen und der Luft liegen, die ich ausatme. Ungefähr 30 Grad hat Letztere. In der Lunge hat sie noch 37 Grad (keine Ahnung, wie die das messen; ob sie den Probanden vielleicht ein Bratenthermometer in den Brustkorb rammen), im Rachenraum sind’s immer noch um die 34. Hab’s gegoogelt. Ideal wären folglich 30 Grad Außentemperatur. Ach, besser 32.

So, und da käme jetzt die Erderwärmung ins Spiel. Käme. Wenn sie nicht gerade schwächeln täte. Zumindest hier bei uns in Österreich. Also hab ich notgedrungen meinen CO2-Ausstoß drastisch erhöht. Um ihr Starthilfe zu geben. Seit Wochen schütte ich täglich vier Liter Mineralwasser in mich rein. Prickelndes. Denn was entweicht wohl mit dem Pfft beim Öffnen der Flasche? Richtig. Mittlerweile bestehe ich zu 99,9 Prozent aus Wasser. Und nimmer lediglich zu 60. (Sobald die EU-Kommission draufkommt, dass Kohlensäure in Wasser gelöstes CO2 ist, verbietet sie garantiert umgehend sämtliche kohlensäurehältige Getränke. Immerhin ist das CO2
das "Molekül des Bösen" und die Kommissare sind die Guten. Dann gibt’s bloß noch stilles Cola, keinen Sekt und kein Bier mehr. Keinen Sekt? Trink ich halt Champagner, na und?) Warum ich nicht einfach mit dem Auto in der Gegend herumkurve? Weil ich nicht einmal einen Führerschein besitze. Außerdem: HÄTTE ich ein Auto, MÜSSTE ich mich nicht volllaufen lassen, bis mir die Blase platzt. Weil ich schlichtweg keine Maske aufhätte. Jedenfalls nicht in den Öffis, mit denen ich ja nicht fahren würde.

Andererseits: Was bringt mir eine Erderwärmung dort, wo ohnehin keine Maskenpflicht herrscht? (Im Freien.) Ich bräuchte drinnen eine. Wo sie eine künstliche Erdverkühlung erzeugen. Klimaanlagen sind so was von minderheitenfeindlich. Wobei: Setzt bei Sonnenschein nicht fast jeder eine Brille auf? Ich ruf trotzdem bei dieser Hotline gegen Diskriminierung und Intoleranz an. Dabei wäre das Problem so leicht zu lösen. Indem man in der U-Bahn und im Supermarkt die Heizung voll aufdreht. Bis es 32 Grad hat. Könnte der Billa nicht wenigstens wieder eine Einkaufsstunde einführen wie für die Risikogruppen, nur diesmal für die Brillenträger? Okay, acht bis neun Uhr wäre mir persönlich zu früh, da schlaf ich noch. Wie wär’s mit 14 bis 15 Uhr? Eine Stunde am Tag einzuheizen, das ist doch wirklich nicht zu viel verlangt, oder?