Es geht etwas weiter in diesem Land. Ohne Zweifel. Die "Soko Tape" hat eine Kopie des Ibiza-Videos angeblich hinter einer Steckdose gefunden. Gewissenhaft hat man das ganze Gespräch abgetippt und das Transkript dem Untersuchungsausschuss zukommen lassen. Sehr gut. Nur leider waren von 186 Seiten 145 komplett geschwärzt. Vielleicht ist das die österreichische Version von "Black Lives Matter"?

Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne".
Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne".

Aber die Aufklärung geht natürlich trotzdem voran, denn die Tageszeitung "Kurier" hat bisher unbekannte Passagen aus dem Ibiza-Video veröffentlicht. Das lässt vermuten, dass möglicherweise sehr viele Leute das berühmteste Urlaubsvideo der Republik sehen werden, bevor es der zuständige parlamentarische Untersuchungsausschuss zu Gesicht bekommt.

Nach dem "Kurier" vielleicht auch die "Salzburger Nachrichten", das "Neue Volksblatt" und die "Bezirkszeitung". Weiters die "Apotheken Rundschau", "Gewinn", "Skip", "TVMedia" und die "ORF-Nachlese". Nicht zu vergessen: "Die ganze Woche", "Servus in Stadt und Land", "Augustin" und das "VOR-Magazin".

Selbstverständlich werden auch der Norbert vom Wirten gegenüber, der Karin ihre Schwiegermutter, die Cousine von Wolfgang Sobotka, die Unterstützer des Vereins der Freunde der Polizei sowie der Hund von Hans Peter Doskozil das Video betrachten können. Genau so wie Kim Jong-un ("Was will del kleine Möchtgelndiktatol?"), Alexander Kluge ("Interessant. Ich würde gerne eine Filmanalyse darüber machen") und Christian Ludwig Attersee ("Es war eine Überraschung zum 80. Geburtstag... Fast so gut wie eins meiner Werke"). Weiters der Kellner vom Café Karin, die Bedienung in der Bar Monika, die Putzkraft vom Hotel Sacher (Bereich Personaltoiletten) sowie der Typ, der sich die ganzen Überwachungsvideos aus der U-Bahn anschauen muss (der bringt nämlich gewisse Kernkompetenzen als Zuschauer mit).

Und man darf nicht vergessen, dass sich auch der Hund vom Rudi, die Katze von der Erika und der Kaktus vom Kommissar Rex das Material reinziehen werden sollen. Weiters sehen das Video der Pumuckl, der Tintifax, Sponge Bob, Homer Simpson, Don Giovanni, Feuerwehrmann Sam sowie alle Absolventinnen und Absolventen der Ballettakademie der Staatsoper (damit die auch mal was zum Lachen haben). Und wenn dann auch noch der Teamchef Franco Foda, der Sultan von Brunei und der Portier der Acadamy of Motion Picture Arts and Science das Video gesehen haben, dann werden sich Donald Trump, Melania Trump, Ivanka Trump und der Trampel von gegenüber, sowie Wladimir Putins angeheiratete Großnichte ("Möchten Sie einen Tee?") einen Eindruck von den Ereignissen aus dem Sommer von 2017 machen wollen.

Und dann - möglicherweise, unter Umständen, wenn nichts Wichtigeres dazwischenkommt, gerade Vollmond ist und die Woche mit einem ungeraden Tag beginnt, der sich durch zwei teilen lässt - darf der parlamentarische Untersuchungsausschuss voller gewählter Volksvertreter auch einmal einen Blick darauf werfen. Aber nur einen ganz kurzen.

Und auch das ist nicht ganz sicher.

Schließlich geht die das ja wirklich gar nichts an.