Am Sonntag wird gewählt. Bin schon total nervös. Denn diesmal geht’s um Leben und Tod. Oder, na ja, zumindest könnte man krank werden. Doch wenn ich NICHT hingehe, dann hat das VIRUS gewonnen. Und das steht nicht einmal auf dem Stimmzettel.

Früher, da ist man mit seinem Gesicht und einem Ausweis einfach ins Wahllokal reinspaziert und hat sein Kreuzl gemacht, aber jetzt? Brauch ich sogar eine Checkliste. Um nix zu vergessen. Den Kugelschreiber zum Beispiel. (Als Nächstes muss man ins Restaurant sein eigenes Besteck mitbringen.) Hab grad einen Probe-Kreuzltest mit ihm gemacht. ("Welches Sternzeichen passt wirklich zu mir?" - Aha, ich bin am falschen Tag geboren. Nämlich eigentlich eine Jungfrau und keine Löwin. Hm. Kann ich mir ein anderes Geburtsdatum in meinen Pass eintragen lassen?) Einen zweiten Kuli pack ich zur Sicherheit auch noch ein. Falls der erste eine Schreibblockade hat. Auf den Ersatz-Mund-Nasen-Schutz darf ich ebenfalls nicht vergessen. Schließlich könnte das Bandl reißen. Beim Striptease. Hinter einem "Identifikationsparavent" aus Plexiglas muss man sich ja komplett entblößen. (Vom Hals aufwärts.) Zur Überprüfung der Identität. Wer allerdings bereits mit einem Identifikationsparavent vor der Physiognomie RUMLÄUFT, der muss natürlich NIX ausziehen.

Äh, und die herumschwirrenden Aerosole soll ich ungeschützt inhalieren, während ich vor der Wahlbehörde ausgestellt bin wie im Schaufenster? Nein, das werde ich bestimmt nicht tun. Drum übe ich seit Tagen, die Luft anzuhalten. Wenn ich vorher durch die Maske tief einatme, komm ich freilich höchstens auf 41 Sekunden und 67 Hundertstel. Hoffentlich schaffen die’s, mich in der Zeit zu identifizieren. Weil für einen Apnoe-Tauchkurs ist’s wohl längst zu spät und mein Passfoto sieht mir nicht besonders ähnlich. Apropos sehen: Meine Brille beschlägt garantiert. Blindwählen muss ich folglich obendrein. Und wenn ich die Maske in der Wahlzelle heimlich abnehme? Apnoe-Wählen, das krieg ich hin. Oh, für Blinde und Sehbehinderte gibt’s eine Ausfüllhilfe: eine "Stimmzettel-Schablone". Problem gelöst. Also g’schwind die Brailleschrift lernen. Eh nicht die ganze. Drei Buchstaben täten reichen. Okay, doch nicht nötig. Die Parteinamen sollen lediglich "erhaben gedruckt" sein.

Warum ich nicht bequem kontaktlos wähle? (Nur ich und der Briefkasten. Außerdem wird im Freien permanent gelüftet, nicht bloß jede Stunde für drei Minuten.) Weil ich nicht lügen kann. Und der Wahlkarten-Antrag verlangt von mir immerhin eine "Begründung (zwingend anzugeben)". Zur Auswahl stehen: "Ortsabwesenheit" (nicht zutreffend), "Auslandsaufenthalt" (nicht zutreffend) und "aus gesundheitlichen Gründen" (he, darf ich das ankreuzen, wenn ich gesund bin, aber mir halt nichts einfangen will?). Oder ich schreib in die leere Zeile rein, dass es laut meiner Wetter-App regnen wird. (Regen besteht bekanntlich aus Tröpfchen. Vielen, vielen Tröpfchen.) Nichtwählen ist jedenfalls KEINE Option. Dieses Virus wird mich nicht auch noch davon abhalten, das Einzige zu tun, was mich derzeit noch daran erinnert, dass ich in einer Demokratie lebe.