Holger Rust, geboren 1946, ist Publizist und Professor für Soziologie in Hannover.
Holger Rust, geboren 1946, ist Publizist und Professor für Soziologie in Hannover.

Ich habe es gefunden! Auch wenn es sehr gut versteckt war, hellgrau auf hellgrauem Grund, ganz winzig hinten unten rechts schon fast nicht mehr auf der Bildschirmseite, und bewegt hat es sich auch noch! Trotzdem habe ich es gefunden und sehr schnell erledigt: das Kreuzchen, mit dem sich unliebsame Werbung neutralisieren lässt, die einen immer dann ereilt, wenn man vergessen hat, die Cookies zu löschen, und es wochenlang Angebote gibt für Sachen, die man gerade gekauft und deren aktuellen Social Value man kurz mal im Netz gecheckt hat. Wenn man keinen Ad-Blocker installiert hat, der das automatisch macht.

Aber das passt nicht in mein Konzept, denn das wäre unfair: Künstliche Intelligenz gegen Künstliche Intelligenz. Davon habe ich nichts. Denn mein Computerspiel ist es, zum Virtuoso im blitzschnellen Auffinden von Kreuzchen zu avancieren, um diesen Typen das Handwerk zu legen, die sich eine Million Tricks überlegen, um die Neutralisierung der Werbung zu verhindern oder ein Paar sekundenlange Clicks zu generieren, die sie dann ihren Kunden als "Erstkontakte" verkaufen können, dabei auch noch Daten abgreifen und alle legistischen Lücken nutzen, was natürlich ihr Recht ist. Aber wenn ich mir vorstelle, dass da erwachsene Menschen, mutmaßlich mit wirtschaftswissenschaftlicher oder juridischer Ausbildung Teams führen, die uns, den Usern, die Kreuzchenfindung erschweren sollen und damit ein Berufsleben ausfüllen, fühle ich mich aufgerufen, denen den Tag ein wenig zu erschweren.

Egal, was ihr macht, würde ich ihnen zurufen, ich durchschaue es! Egal also, ob ihr die Dinger versteckt (ob ihr sie tarnfarbig hellgrau auf hellgrauem Grund platziert, sie über den Bildschirm zucken oder gar als Trabanten irgendwo im nicht mehr sichtbaren Teil der Einblendung herumschweben lässt), meine Devise ist: delete.

Und je mehr es mir gelingt, desto mehr offenbart sich euer Deletentismus, wenn ich das so ausdrücken darf. Gibt es eigentlich Awards für so etwas? So eine Art Emmy oder Grammy für die gefinkeltste Art, die User aufs Kreuz zu legen, um im Bild zu bleiben? Ich würde ihn jenen Erfindern einer ganz raffinierten Idee zuerkennen, für die innovative Kreation des allerneuesten und wohl effizientesten Tricks: Weil wir nun einmal durch den Einsatz von Kreuzchen und anderen piktogrammatischen Vokabularien verlernt haben zu lesen, ersetzen sie jetzt immer häufiger die Kreuzchen durch Worte (für Internet-Aficionados: Das sind diese geschriebenen Mitteilungen, aus denen vor nicht allzu langer Zeit Kürzestinfos wie lol, asap, OMG etc. pp entstanden, die dann mit einem Emoji illustriert werden).

Da wir darauf trainiert wurden wie der Hund aufs Stöckchenholen, muss man nun erst mal nachdenken, was das eigentlich heißt, wenn da unvermutet statt des Kreuzchens ein ausgeschriebenes Wort steht: "Schließen". Lässt sich aber leicht googeln oder googlen oder wie das heißt. EOM.