Für die Vorreihung der Ortskaiser gibt es gute Gründe. Hier die besten Argumente der Amtsträger im Gespräch mit dem Impfpersonal:

Severin Groebner ist Kabarettist, Autor ("Lexikon der Nichtigkeiten") und betreibt seinen Videoblog "Der Verklärbär" auf YouTube und Facebook.
Severin Groebner ist Kabarettist, Autor ("Lexikon der Nichtigkeiten") und betreibt seinen Videoblog "Der Verklärbär" auf YouTube und Facebook.

"Ja, ich bin der Bürgermeister und deshalb muss ich mit gutem Beispiel vorangehen. Deshalb hab ich auch zwei Fotografen und einen Lokaljournalisten mitgebracht. Dass die mit mir verwandt sind, ist Zufall."

"Ich bin nicht der Bürgermeister. Ich bin sein Zwillingsbruder."

"Ja, ich bin der Bürgermeister, aaaaber ... ich bin schon 180 Jahre alt und nur durch diesen Kräuterschnaps, den meine Familie seit Generationen herstellt, sieht man mir das nicht an. Ich hab Ihnen zum Probieren gleich eine Flasche mitgebracht."

"Natürlich bin ich der Bürgermeister und der Altersdurchschnitt in meiner Gemeinde ist 86. Ich leite quasi ein Altersheim."

"Schon, ich bin der Bürgermeister. Aber ich bin auch dem Vizepolizeidirektor von Graz sein Schwager."

"Bürgermeister, ja. Aber auch Hotelier, und mein Haus ist gerade voller ... äh ... Geschäftsreisender aus Südafrika und Großbritannien. Die kommen vom .... hust! ... internationalen Skilift-Testverband, und wenn ich nicht geimpft werde, krieg ich vielleicht die Mutation, und dann breitet die sich aus. Daran wollen Sie doch nicht schuld sein, oder?"

"Ich bin nicht der Bürgermeister, ich bin diese Eleonore W., Geburtsjahr 1937, die auf Ihrer Liste steht ... ich hab nur eine sehr seltene Hautkrankheit. Und wegen der sehe ich jetzt aus wie ein Bürgermeister."

"Ja, ich bin der Bürgermeister, aber bin ich nicht ein Mensch wie ihr? Wenn ihr uns kitzelt, lachen wir nicht? Wenn ihr uns schneidet, bluten wir nicht? Und wenn ihr uns stecht, piekst es uns nicht? Oder? Glauben Sie nicht? Dann probieren Sie es doch mal aus mit der Spritze da ..."

"Ja, ich bin der Bürgermeister, aber ich hab jetzt alle halbleeren Packungen von der Schulmilch ausgetrunken, die nicht fertiggegessenen Jausenbrote von den Kindern aufgefuttert und ich hab das letzte Benzin aus meinem Dienstwagen verfahren ... und warum? Weil ich gegen Verschwendung bin! Ich ess seit Jahren nur mehr altes Brot. Also ich verfütter es an die Hendln, die fressen es, und ich fress dann die Hendln. So sparsam bin ich!

Also bevor da was übrig bleibt ... von dem Impfstoff ... opfere ich mich. Aber bitte schnell, ich muss nachher noch ein paar Flaschen Wein austrinken. Die liegen seit Jahren in meinem Keller und müssen weg."

"Ja, Bürgermeister. Aber - pssst! - ich bin auch Werwolf. Und heute ist Vollmond, und wenn ich nicht rasch diese Spritze kriege ... dann komm ich heute Nacht zu Ihnen."

"Ich habe eine sogenannte Scheinzuckerkrankheit. Wenn ich nicht alle drei Stunden eine Spritze bekomme, dann fall ich ins Koma. Hätten Sie zufällig was da? Impfung? Noch nie gehört ... nehm ich."

"Ja, ich bin der Bürgermeister. Und Sie, Frau Doktor, wollten doch auf Ihrem Grund bauen, oder? Den Umwidmungsantrag hab ich mit, ich muss ihn nur noch unterschreiben ..."