Jetzt ist der Heinz also ebenfalls geimpft. Nein, ich bin nicht schwanger. Obwohl die engen Kontaktpersonen von Schwangeren bereits einen Impftermin gekriegt haben. Aber so weit wären wir denn doch nicht gegangen - für einen Schuss. Wir sind schließlich keine Impfdrängler. Außerdem: Was hätte ich davon gehabt? Jedenfalls keine Impfung. (Was? Schwangere bekommen plötzlich auch was?) Und trotzdem war der Heinz vor mir dran. Ach, waren vielleicht die engen Kontaktpersonen von Ungeimpften inzwischen an der Reihe, und er war beim Anmelden halt schneller als ich? Oder gehören Raucher zur Risikogruppe?

Der Grund ist eigentlich wurscht. Nicht wurscht ist: Wenn die Schanigärten wieder aufmachen, kann sich der Heinz einfach reinsetzen (ohne Test) und ich nicht. Und das ist Käse. Das wird unsere Beziehung auf eine harte Probe stellen. Wie das Sofagate die von der Ursula von der Leyen und dem Charles Michel. Die sind zusammen? Ja, in der EU. Herr und Frau Präsidentin. Unlängst waren sie zu Besuch bei einem anderen Präsidenten, der nicht in der EU ist, und der hat der Präsident-in keinen Sessel angeboten, sondern ein urlanges Sofa. Und das hat sie brüskiert, weil? Sie geglaubt hat, man wolle ihr damit sagen, sie sei fett und brauche gleich sechs Sitzplätze für sich allein? Blödsinn. Es war zu weit weg von den zwei Sexisten. (Die will neben Sexisten sitzen?) In Zukunft wird die diskriminierteste Frau Eurasiens immer ein paar Möbelpacker dabeihaben. Die hätten ihr das Trumm ruck, zuck genau vor die beiden Stühle hingeschleppt. Weil das war Absicht, dass sie das nicht selber verrücken hat können.

Tja, auf einem Bankerl könnte ich bald ebenso landen. Nur wegen einem Kaffee lass ich mich sicher nicht testen. (Und das würde mir der Heinz antun? Mich auf einer Parkbank aussetzen?) Vorgemerkt für eine Impfung bin ich natürlich eh. Ich bin nämlich nicht so eine, die bequem mit ihrer FFP2-Maske von den Rängen zuschaut, wie die andern derweil an der Front für die Herdenimmunität kämpfen (zur Not mit Coronapartys - und ein Aufenthalt auf der Intensivstation ist kein Schnorchel-Urlaub in Ägypten, bitte), während sie selber nicht einmal eine Thrombose riskiert. Und am Ende stolziert sie frech durch die Herde, als würde sie dazugehören. (Schmarotzerin!) He, wenn der Heinz schanigartelt, stell ich mich kurzerhand mit einem Coffee-to-go auf die andere Seite vom Zaun. Oder besser kein Coffee. Der ist harntreibend. Und dann darf ich ohne grünen Pass nicht die Toilette benutzen. Aber mit der Torte könnte mich der Heinz durchaus füttern. Solange ich nicht mit dem Kopf in den Luftraum des Schanigartens eindringe. Und, gell, aus Solidarität mit mir stehst du gefälligst auf und machst in deinem Privilegiertengarten nicht einen auf Charles Michel. Entweder alle sitzen oder keiner! (Und wehe, du gehst rein aufs Klo.) Die Lokale sollten fairerweise überhaupt erst öffnen, wenn der Letzte, der will, sein Jaukerl intus hat. Okay, bis dahin wäre alles eingegangen. In Wahrheit würde mir der Heinz also bloß galant den Sessel warmhalten.

Zum Dank sollte ich ihn nach der Pandemie auf einen Kaffee einladen.