Früher hab ich geglaubt, Fußball gefährdet bloß den Weltfrieden (und eventuell die Neutralität, weil Österreich doch womöglich nicht einmal zu sich selber halten darf). Aber mittlerweile bedroht er offenbar sogar schon die Demokratie.

Ich interessiere mich ja eigentlich nicht für Ballistik, drum hab ich nach dem Match Österreich gegen Nordmazedonien, bei dem irgendwas Skandalöses passiert sein muss, reflexartig gedacht, dass sie die Hymne wohl wieder ohne die Töchter gesungen haben werden. Also in der Macho-Version. Nie im Leben hätte ich freilich vermutet, dass die ganze Aufregung etwas mit Mode zu tun haben könnte.

Hm. Zuerst zieht der Gesundheitsminister bei seiner Angelobung Turnschuhe an und als Nächstes leisten sich die, die bei der Arbeit STÄNDIG Turnschuhe anhaben, DIESEN Fauxpas. Flip-Flops? Sandalen mit weißen Tennissocken? Blödsinn. Vielmehr geht’s darum, was sich bei den Spielern unter der Gürtellinie abgespielt hat. Dass sie da unten nämlich türkis waren. Tschuldigung, das soll ein Mintgrün sein. Moment: Gürtellinie. Die tragen einen Gürtel beim Kicken? Nein, natürlich nicht. Ihre Hoserln haben eh auch einen Gummizug. Allerdings ähnelt das Mintgrün frappant dem Türkis der - Türkisen. Und nun fürchten eben einige, ÖFB stünde nimmer für Österreichischer Fußball-Bund, sondern inzwischen für Österreichische Folks-Bartei, und jetzt, wo die Nationalmannschaft das Team Kurz wäre, dürfe wahrscheinlich bald nur mehr rein, wer ÖVP-Mitglied ist. (Sichtlich KEIN Problem haben sie damit, dass das angebliche Flaggenrot der noch alleweil rot-weiß-roten HEIM-Dressen verdammt SPÖ-rot ist. Ich fordere hiermit eine neutrale, komplett weiße Fahne!)

Ach, Paranoia. Sorgen mache ich mir erst, wenn das BUNDESHEER "mintgrün" eingekleidet wird. (Okay, dann BRÄUCHTE ich mir keine mehr zu machen. Dann wäre es sowieso längst zu spät.) Außerdem ist das nicht Politik, das ist Jugendstil. (Und die alten schwarz-weißen Auswärtsdressen? Verwesi-Stil!)

Zumindest die Trikots huldigen anscheinend diesem anderen Typen mit dem neuen Stil, diesem Klimt, der total auf Muster abgefahren ist. Im Online-Shop können sich die Fans die Leiberln jedenfalls kaufen: schwarz mit einem dezenten (so dezent, dass es im Fernsehen unsichtbar geworden ist) "mintgrünen" Ornament drauf, das "vom nationalen Symbol, dem Adler, inspiriert" sein soll. "Du, Heinz, schaut diese ,filigrane Feder-Grafik‘ für di aus wie das Gefieder von an stolzen Adler?" - "Eher wie Spinnweben." - "Host recht. A filigrane Schnitzel-Grafik wär vielleicht patriotischer gwesen." Hätte trotzdem schlimmer sein können. Die Nationalelf hätte die Heimleiberln anhaben können. Die mit dem "Trachten-Print". Na danke. Sieht sie bei der Hymne aus wie die Trappfamilie. Bzw. der Elfte nicht. Den hat man ja endlich gegendert. Mit einem Pretty-in-Pink-Look. Eine Frage zu den Torpersonen allgemein hätte ich dennoch: "Warum tarnen sich die net besser? Weil so weiß der Gegner doch glei, wo er NET hinschießen deaf." - "Der Trick is, dass sich der Tormann im Tor BEWEGT. Und womit sollt er sich tarnen? Mit an Netzleiberl?" - "Und mit Netzstrümpfen."