Nicht schon wieder eine Garten-Kolumne, denkt die Welt, aber zuletzt ist halb Österreich öfter beim Obi als im Wirtshaus gewesen und das habt ihr nun davon. Baumschere, Gartenkralle, Blumendünger, eh schon wissen und am Höhepunkt hat mir die Frau von der Firma gegenüber ein Buch geschenkt, in dem kommen ausschließlich Blumen vor, die man überhaupt nicht mehr gießen muss. Ich meine, dass es aus purem Mitleid war. Das Buch heißt "Trockenhelden". Was ein sehr schöner Titel ist. Fußballhelden. Coronahelden. Trockenhelden. Nur leider bin damit nicht ich gemeint. Trockenhelden sind die Pflanzen, die sogar mich überleben. Womit mein Ruf als Gärtner endgültig begraben liegt.

Wiewohl, ich sehe das nicht ganz so eng wie zum Beispiel André Heller. Nicht jeder taugt zum Poeten und Pflanzenparadiesbesitzer. Wenn ich einen gelungenen Garten brauche, dann besuche ich das Große Palmenhaus in Schönbrunn. Satt gesehen, fahre ich zurück zu mir. Dort sind zwar keine Palmen da, aber dafür stehen die Disteln hoch in voller Blüte. Das muss reichen für den Anfang. Und falls sich der Anfang zieht bis tief in den Herbst hinein, reicht das auch.
"Als der Herrgott die Arbeit des Wirten mit seinem Verdienst verglich, da drehte er sich um und weinte bitterlich." Dieser Spruch war auf einer handbemalten hölzernen Schießtafel zu lesen, die im Gasthaus meiner Eltern über dem Stammtisch hing. Wenn wer das Wort Wirt durch Gärtner und Verdienst durch Blütenstand ersetzt, dann versteht er, dass noch einiges geschehen muss, bis ich endlich Präsident werde vom Kleingartenverein.

Aber vielleicht zumindest Ehrenpräsident. Mittlerweile lasse ich alles Wilde wachsen, wie es will, und versuche nebenbei hauptsächlich so zu tun, als würde das Chaos rings um mich herum detailliert geplant und ergo sowieso voll in Ordnung sein. Quasi Regierungsarbeit im Grünen. Nicht Regierungsarbeit der Grünen. Das ist was anderes. Das hat mit meinem Garten so gut wie gar nichts zu tun.

Meine Tochter war auf Urlaub in Italien. Aus Südtirol hat sie mir den Samen für einen Mandelbaum mitgebracht. Der Mandelbaum steht nicht im Buch der Trockenhelden. Einerseits: schlecht. Andererseits: Die Schnecken sollen auch nicht immer das Gleiche essen. Und mit den Tomaten sind sie eh bald durch.