He, ihr jungen Menschen da draußen! Euer Glossenhauer hat gehört, dass ihr unzufrieden seid. Aber warum denn? Habt ihr nicht alles, was ihr wollt? Billigklamotten, Überwachungstechnologie und Streaming-Angebote? Schaut’s einmal her: Wir, also die Generation eurer Eltern, wir wissen seit spätestens dem Jahr 1980, dass die euphemistisch "Klimawandel" genannte globale Erwärmung . . . ach was, nennen wir das Ding doch beim Namen: globale Erhitzung mit Sicherheit kommt. Haben wir schon in der Schule gehört.

Severin Groebner ist Kabarettist, Autor ("Lexikon der Nichtigkeiten") und betreibt seinen Videoblog "Der Verklärbär" auf YouTube und Facebook.
Severin Groebner ist Kabarettist, Autor ("Lexikon der Nichtigkeiten") und betreibt seinen Videoblog "Der Verklärbär" auf YouTube und Facebook.

Und? Haben wir uns davon beeindrucken lassen? Nein. Wir haben uns einen größeren Kühlschrank gekauft. Mit Eiswürfelspender. Wir haben einfach nachgerechnet und sind draufgekommen, dass wir - zusammen mit Omi und Opi und ihrem geilen SUV - mit ein bisschen Glück das Schlimmste gar nicht mehr erleben werden. Ihr wisst schon: Kampf um fruchtbare Ackerböden und sauberes Wasser, Luft und Umwelt. Und das nicht in Afrika, sondern im Marchfeld. Dafür haben wir in den 90er Jahren die Befindlichkeits-"Popliteratur" erfunden. Tolle Bücher, die man sehr gut als Dämmmaterial verwenden kann, wenn es draußen zu heiß wird.

Und so gut wie Ihr haben wir es nicht gehabt: Auch am Klo weltweit kommunizieren können! Und da das tolle Video vom Breitmaulnashorn! Das ist das vorletzte Exemplar. Da bekommt die Formulierung "Hohe Auflösung" ganz einen neuen Beigeschmack, was? Hahaha! Jetzt lach einmal. Wir haben doch vorgesorgt. Bei diesem freundlichen Finanzinstitut, das seine Dividenden damit erwirtschaftet, auf Rohstoffpreise zu wetten. Gut, klar löst das Hungersnöte aus und die dann Revolutionen und Krieg und so . . . aber doch anderswo. Und wenn dann die Menschen vor Hunger und Krieg fliehen, also hier her, dann kann man ja immer noch sagen: Ich bin kein Nazi, aber ich muss Herbert Kickl wählen.

Oder den Babyelefanten.

Weil die sagen auch einmal "Stopp!" oder schließen eine Route oder verteidigen das Abendland. Oder sonst was, was so viel gegen diese von der Finanzindustrie verursachten Katastrophen hilft, wie ein Regenmantel gegen Hochwasser. Aber jetzt schau doch nicht so traurig, Bub, lach einmal, Mädel! Uns wird schon nix passieren.

Der Tornado aus Tschechien hat sich auch nicht zu uns getraut. Und das Bauland vom Opa, wo bis zum letzten Hangrutsch sein Haus gestanden ist, können wir ja noch an einen Araber verkaufen. Ja, sicher ein Ausländer. Aber ein Guter: einer mit Geld. Und wenn es immer wärmer wird, heißt das doch nur, dass man Homeschooling auch an der frischen Luft machen kann. Was? Streiken willst? Für’s Klima? Geh bitte, werd’ doch lieber so ein zynisches, egoistisches Drecksschweinderl wie ich. Immer gut in der Schule, brav mitgemacht beim kapitalistischen Totentanz, jede innere Überzeugung gegen gutes Geld und wider besseres Wissen abkaufen lassen. Dann kriegst auch einmal die Dachwohnung im 7., in der es langsam heiß wird.

Aber Du kümmerst Dich dann eh um mich, wenn ich das heroben nicht mehr aushalt’, gell? Was heißt da: Geh scheißen? Noch nie was vom Generationenvertrag gehört? Was? Einschränken sollen wir uns? Für was? Für Dich, Drecksgfrast? Ich hab wegen Dir schon das Robbie-Williams-Konzert 2001 versäumt. Wir haben wirklich getan, was wir konnten.