Alles Gute, Kommunistische Partei Chinas!

Severin Groebner ist Kabarettist, Autor ("Lexikon der Nichtigkeiten") und betreibt seinen Videoblog "Der Verklärbär" auf YouTube und Facebook.
Severin Groebner ist Kabarettist, Autor ("Lexikon der Nichtigkeiten") und betreibt seinen Videoblog "Der Verklärbär" auf YouTube und Facebook.

Hast gerade 100. Geburtstag gefeiert. Und wo Menschen Deines Alters eigentlich schon mit einem Fuß im Grab stehen (die meisten sogar mit zwei), stehst Du voll im Saft. Kannst kaum gehen vor lauter Kraft. Könnte auch daran liegen, dass Du sehr dem Militär zugeneigt bist. Das hält fit. Schließlich unterstehen die Streitkräfte des bevölkerungsreichsten Landes der Welt nicht der Regierung, sondern Dir, Kommunistische Partei Chinas.

Du weißt eben, worauf es wirklich ankommt. Sollte einmal eine PR-Schlacht verloren gehen, hast Du immer noch echtes Militär in der Hinterhand, um deinen Argumenten Nachschuss . . . - äh: Nachdruck zu verleihen. Aber was red’ ich denn da? Wann hast Du schon eine Auseinandersetzung um die öffentliche Meinung verloren? Überhaupt: welche öffentliche Meinung denn? Du hast schließlich die "Message Control" zur Perfektion getrieben. Denn Ihr habt in China nicht nur die große Mauer, sondern auch die größte Brandmauer, auf internetisch "Firewall", um die Bevölkerung vor unliebsamen Informationen zu schützen.

So kann man ungestört Geburtstag feiern. Und die geschätzten 30 Millionen, die beim "großen Sprung nach vorne" verhungert sind, feiern im Geiste mit. Genauso wie die ungezählten Opfer der "Kulturrevolution" und jene, die 1989 auf dem Platz des Himmlischen Friedens von Panzern niedergewalzt wurden. Parteieigenes Militär (siehe oben) ist einfach eine feine Sache.

Auch die Uiguren feiern begeistert mit, dafür sorgst Du, liebste Kommunistische Partei Chinas, ja mit Deinen "Umerziehungslagern". Ein Wort, dass sich Stalin oder Goebbels nicht schöner hätten ausdenken können. Ja, Du hast Innovationskraft!

Was Du nicht alles hervorgebracht hast: Ein Punktesystem für Wohlverhalten, bei dem George Orwell "Gefällt mir" angeklickt hätte. Aber auch den mobilen Hinrichtungsbus. Darin kann man Regimekritiker nicht nur bequem von hüben nach drüben verfrachten, sondern auch gleich noch brauchbare Organe entnehmen. Da bekommt das Wort "Parteiorgan" gleich eine neue Bedeutung. Und Dein Lieblingsprojekt natürlich: die neue Seidenstraße. Auch ein Supername für die Strategie, armen Ländern Geld für Infrastrukturprojekte aufzuschwatzen, die chinesische Firmen umsetzen, woraufhin die Länder bei China in der Kreide stehen. Ja, "Seidenstraße" klingt einfach schöner als "Schuldknechtschaft". Und wenn die westlichen Demokratien solche buchhalterischen Korinthenkacker sind, es in der Finanzkrise zuzulassen, den strategisch nicht ganz unbedeutenden Hafen von Piräus in chinesische Händen zu geben, ist das sicherlich nicht Dein Fehler.

Ja, Kommunistische Partei Chinas, gratuliere! Du hast es wirklich drauf. Einerseits den Staatskapitalismus erfinden, dass den Neoliberalen im Westen vor Neid die Augen aus dem Schädel kullern, und andererseits so chauvinistisch-nationalistisch sein, dass dagegen Viktor Orbán wie ein linkslinker Demokrat aussieht. Und dass Dein Vorsitzender und Staatschef dazu aussieht wie ein von Kinderhänden gefertigter debil lächelnder Plüschtierpanda, hilft auch.

Nur eine Frage noch, Kommunistische Partei Chinas: Was an Dir ist eigentlich "kommunistisch"?