Kommt nun doch eine Impfpflicht? Anscheinend. Aber eh nicht für jeden, lediglich für gewisse Berufsgruppen. Zuerst alle, die im Gesundheitswesen arbeiten, im Kindergarten, in der Schule, dann eventuell die Beschäftigten im Supermarkt, in der Gastronomie (zählen da die Kellner und -innen der Lüfte eigentlich dazu?) und körpernahe Dienstleister und -innen sowieso. (Ein Euphemismus für Prostitution?) Und irgendwann sind garantiert die Kunstkritikerinnen und Kolumnistinnen dran. (Wenn sogar die Putzfrauen im Gespräch sind. Okay, vorerst bloß die im Krankenhaus.)

Mich kann jedenfalls niemand dazu zwingen, mich impfen zu lassen. Das bin ich nämlich schon längst, ätsch! Ich war schneller, ich hab gewonnen. Ob und wann ich mir was spritzen lasse, ob Botox, einen Weißwein oder eben mRNA (oder ob ich den Weißen lieber pur trinke), entscheide halt immer noch ich selber. Nicht, dass ich mir nur deshalb das Jaukerl reinjagen hab lassen (und das gleich zweimal, bitte!), um einer etwaigen Impfpflicht zuvorzukommen. Nein, weil mich die Pandemie schön langsam anzipft. Und hat nicht der Kanzler verkündet, für die Geimpften wäre sie vorbei? Außerdem soll die Impfung vor einer gefährlichen Krankheit schützen: dem griechischen Alphabet. (Derzeit allerdings erst bis zum Buchstaben Delta.) Ich bin also keine von diesen Impf-Muffelnden.

Zugegeben, vor dem Erststich hatte ich einen ziemlichen Bammel. Wegen der Impfreaktionen. (Abgeschlagenheit, Kopffrost, Schüttelweh, Gesichtslähmungen, Thrombosen, Brustvergrößerungen . . .) Was, wenn ich keine davon hätte? Haben symptomlos Geimpfte denn nachher genug Antikörper? Ich war mir ja nicht einmal sicher, ob ich noch ein Immunsystem hatte. Seit Corona kein Schnupfen mehr, hallo? Hm. Grad dass ich den Arm ein bissl gespürt hab, wenn ich ihn gehoben habe. Hätte ich fast nicht gemerkt. Weil ich keinen Sport betreibe. Mich wenig bewege. Der Zweitstich hat mich dafür total z’ammg’haut. Das hat mich wieder beruhigt. Folglich hab ich doch noch ein Immunsystem, und das hat mich nach der intramuskulären Verabreichung dieses Selbstverteidigungskurses mit seinen Karatekicks regelrecht k. o. geschlagen. (He, nicht ich bin der Feind! Sondern das Virus!)

Dass ich kein Fieber gekriegt habe, hat mir freilich Sorgen bereitet. Andererseits besitze ich kein Fieberthermometer. Hab nie eins gebraucht. Bin seit 30 Jahren fieberfrei. Und wenn ich das bloß bin, weil ich nie nachgemessen habe? Blödsinn. Hätte ich Fieber gehabt, hätte ich das mitbekommen. Obwohl: Wenn man symptomlos krank sein kann, kann man bestimmt auch symptomlos fiebern. Geimpft bin ich zumindest definitiv symptomatisch. Bin ich jetzt obendrein eine Genesene?

Egal. Selbst mit meinen zwei Gs (geimpft und geimpft) kann mir das, worüber der Newsletter eines Gratisblattls berichtet hat, nun hoffentlich nimmer passieren: "Eine neue Studie zeigt: Menschen, die eine Corona-Infektion hinter sich haben, leiden an kognitiven Fähigkeiten." Kognitive Fähigkeiten? Na danke. Die hätten mir gerade noch gefehlt. Was heißt das überhaupt? Konnten die Leute plötzlich Gedanken lesen? Womöglich ihre eigenen?