Ich bin zwar familiär vorbelastet (meine Mama hat nämlich, als sie mit mir schwanger war, einen Heißhunger auf Würfelzucker gehabt, und schließlich bin ich mit einem Zuckerguss auf die Welt gekommen - das waren ihre Worte: "mit einem Zuckerguss"), trotzdem ist Corona schuld. Vielleicht auch ein bissl mein Zuckerkonsum. Aber erstens bin ich auf das süße Zeug geprägt (siehe oben) und zweitens: Was kann denn ich dafür, dass die Leibesmitteindustrie, Tschuldigung: Lebensmittelindustrie das überall versteckt? (In der Schokolade, zum Beispiel.)

Selber zuckern tu ich eh nichts. Ja, ich geh gern in diese Konditorei, die den Cappuccino mit Schlag UND Milchschaum serviert. Doch Zucker geb ich KEINEN rein. Egal, für meine Kilos ist sowieso mein Sofaheroismus verantwortlich. Dass ich während jedes Lockdowns daheimgeblieben bin und im Sitzen Leben gerettet habe. Sicher genauso viele wie eine Krankenschwester im Stehen. (Im TV haben die Superheldinnen eine BESSERE Figur als ich? Das ist Hollywood, bitte. Dort essen sie den ganzen Tag nur Photoshop!) Brav hab ich bei allen Maßnahmen mitgemacht. Und was hab ich davon? Zwei Konfektionsgrößen mehr. Und nicht einmal Applaus hab ich bekommen. Vergebens hab ich jeden Abend darauf gewartet, dass jemand aus dem Fernseher herausklatscht. Jetzt brauch ich jedenfalls . . . ach, eine Diät? Falsch, ZWEI Diäten. Weil von einer werde ich nicht satt. Okay, den Spruch hab ich auf Facebook gelesen. Und ich hab natürlich weder eine noch zwei Diäten nötig, sondern - drei? Blödsinn. Was Neues zum Anziehen! Vor allem eine Sitzhose. Also eine, mit der man sich ohne "Platzangst" hinsetzen kann (etwa in besagter Konditorei), sprich ohne fürchten zu müssen, dass sie platzt. Außerdem krieg ich bei meiner Stehhose den Knopf kaum mehr zu. Da muss ich mein Heldentum schon ziemlich einziehen.

Was der Onlinehändler allerdings von mir verlangt hat, davon hätte ich beinah NOCH ein Kilo zugenommen. Vom Wutfuttern. Fast vier Euro mehr wollte der! Für die Größe 42. Im Vergleich zur Größe 36. Den sollte ich anzeigen, diesen Corona-Profiteur. Wegen Didi. (Dickendiskriminierung.) "Warum? Is doch logisch. Für a größere Wohnung zahlst ja auch mehr Miete." Der Heinz hat versucht, mich zu beruhigen. Ist ihm nicht gelungen. "Dann wär’s wohl a logisch, wenn da Stehplatz in da Oper ab Schuhgröße 43 teurer wär?" - "Naa, weil für dei Schuhgröße kannst nix." - "Für mein Bauch kann i genauso wenig was. He, ob i für die Differenz, für diese vier Euro, Coronahilfe beantragen kann? Is immerhin Coronaspeck." - "Du, i glaub, das is a Lenkungsmaßnahme." - "Und wohin soll mi die umleiten? Dass i mei G’wand woanders kauf?" - "Dass’d abnimmst. Weil wenn das G’wand mehr kostet, hast weniger Geld, um es fürs Essen auszugeben. Noch dazu musst alles DOPPELT kaufen." - "Wieso doppelt?" - "Na ja, zuerst kaufst dir die Größe 36, weil sie billiger is, und nimmst dir vor, dich reinzuhungern, und weil das ned funktionieren wird, bestellst dir DEINE Größe . . ." - "Die sorgen sich ECHT um mei G‘sundheit. Und eigentlich a super Diät. Ma darf alles essen. Was ma sich noch leisten kann."