Eigentlich hätte sich diese Kolumne um die Anschläge des 11. September drehen sollen. Fragen wären aufgeworfen worden. Wo waren Sie an diesem Tag vor 20 Jahren? Was sind die Auswirkungen bis heute? Was waren die Ursachen? Aber da kam plötzlich eine andere, noch schlimmere Meldung daher. Eine internationale Organisation voller zwielichtiger Gestalten droht mit Terror der grausamsten Art: Die Fifa möchte die Fußball-WM alle zwei Jahre ausrichten.

Severin Groebner ist Kabarettist, Autor ("Lexikon der Nichtigkeiten") und betreibt seinen Videoblog "Der Verklärbär" auf YouTube und Facebook.
Severin Groebner ist Kabarettist, Autor ("Lexikon der Nichtigkeiten") und betreibt seinen Videoblog "Der Verklärbär" auf YouTube und Facebook.

Da fragt man sich doch als rational denkender Mensch: Alle zwei Jahre? Wieso? Warum nicht jedes Jahr? Oder zweimal im Jahr? Monatlich? Darf die Fußball-WM überhaupt jemals aufhören? Heißt es nicht "König Fußball regiert die Welt?" Na, dann: Jetzt mal ordentlich durchregieren bitte! Der Fußball muss immer weitergehen. Ohne Pause (außer zwischen den beiden Spielhälften, die braucht man ja für die Werbung). Also: Am Tag nach dem Finale muss schon das Eröffnungsspiel sein. Es darf dann auch keine anderen Berichte mehr geben. Auch keine anderen Sportarten. Es muss immer nur Fußball gespielt werden. Auch nachts. Am besten gleich doppelt. Denn jedes Spiel ist interessant. Jedes! Armenien gegen Costa Rica? Großartig! Nepal versus Island? Darf man nicht versäumen! Guinea-Bissau gegen Nord-Korea? Ein Muss für Fans des Bindestrichs! Nur Zeitlupen, Freistöße und endlose Foul-Wiederholungen machen das Leben lebenswert.

Fußball ist schließlich nicht nur ein Spiel, es ist eine Weltanschauung, eine Lebensweise, eine Philosophie! Fußball muss Staatsideologie werden, und zwar überall. Und nach Männer- und Frauenfußball braucht es natürlich auch noch Kinderfußball, Schwulenfußball, Lesbenfußball, Transgenderfußball, Parafußball, Busfahrerfußball, Künstlerfußball, Skifahrerfußball, Tennisfußball, Ironmanfußball, Ironwomanfußball, Ironkidsfußball und Ironiefußball. Fußball, Fußball über alles!

Fußball muss alle Lebensbereiche durchdringen. Wir müssen uns auch außerhalb des Stadions verhalten, als wären wir noch drinnen. Wir spucken auf den Boden, so oft es geht, halten uns alle 20 Minuten mit schmerzverzerrtem Gesicht die Waden und kugeln so eine Runde durchs Büro. Beim Meeting hat man sich gegenseitig anzuschreien und mit Pappbechern zu bewerfen, um seine Argumente zu verstärken. Also es muss nur etwas friedlicher zugehen als auf Facebook. Aber das heißt dann auch natürlich Footbook. Und alle machen die Welle. Immer. Beim Bäcker, im Supermarkt, im Kindergarten, beim Tanken und im Schwimmbad. Erfülle Dein Fußballsoll! Wenn nicht, dann heißt es: "Wer hat Angst vorm runden Mann?", und dann kommt die Fußballpolizei. Wer ohne WM-Maskottchen angetroffen wird, wandert ins Gefängnis. Wer ein anderes Bier trinkt, als das Drecksgschlåder vom "offiziellen FIFA-Partner" wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Und wer mit Federballschläger (oder gar Papier und Schreibwerkzeug) angetroffen wird, kommt in ein Umerziehungslager an der russisch-chinesischen Grenze, wo ihm Franz Beckenbauer die Menschenrechte beibringt. Artikel 1: Die Vermarktung des Balles ist unantastbar. Artikel 2: Es gibt keine Ausbeutung. Artikel 3: Wenn doch, siehe Artikel 1. Und das jeden Tag. Mit Ausnahme des 11. September. Da hat der Franz Geburtstag.