Zu Silvester erhielt ich einen Neujahrswunsch, der mit den Worten endete: "Möge aus Omikron nicht Omega werden!" Das ist schön formuliert. Seit das Virus über uns und die ganze Welt hereingebrochen ist, beschäftigen wir uns mehr denn je mit dem griechischen Alphabet: Alpha, Beta, Delta, Omikron. Fehlt da nicht etwas? Nach meiner Erinnerung geht die Reihenfolge der Buchstaben so: Alpha, Beta, Gamma, Delta, Epsilon, Zeta . . . Da ich im Gymnasium nur Latein und nicht Altgriechisch hatte, schaffe ich es nicht, das Alphabet bis Omikron aufzusagen. Aber vor einiger Zeit habe auch ich begriffen, dass die alten Griechen damit das kleine o meinten, im Gegensatz zum großen, das Omega heißt und im Alphabet an der letzten Stelle steht. Das Kleine solle also nicht zum Großen werden.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache, jüngst ist bei Haymon "Sprachwitze. Die Formen. Die Techniken. Die jüdischen Wurzeln. Mit mehr als 500 Beispielen" erschienen.
Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache, jüngst ist bei Haymon "Sprachwitze. Die Formen. Die Techniken. Die jüdischen Wurzeln. Mit mehr als 500 Beispielen" erschienen.

Wieso gibt es keine Gamma-Variante? Es gab sie, aber sie hat uns nicht tangiert, sie zirkulierte vor allem im brasilianischen Bundesstaat Amazonas. Sie war nicht so schlimm wie der Erreger aus Wuhan, die britische Alpha-Variante oder die südafrikanische Beta-Variante. Daher ist sie an uns medial vorbeigegangen.

Vielleicht sollte ich jetzt hier erwähnen, dass die Weltgesundheitsorganisation WHO erst seit dem Sommer jene Varianten, die sie als "beobachtenswert" oder "besorgniserregend" einschätzt, nicht mehr mit Ländernamen versieht. Um eine Stigmatisierung von Ländern zu vermeiden, bezeichnet sie die Virusvarianten mit den Buchstaben des griechischen Alphabets. In den USA kursiert daher ein Sprachwitz: "Alpha, Beta, Delta - it’s all Greek to me." Was den Amerikanern griechisch vorkommt, klingt für uns spanisch. Man könnte auch sagen: "Das sind böhmische Dörfer", aber wie immer man es übersetzt, im Deutschen funktioniert der Witz nicht.

Zu klären ist noch, wie man auf Omikron kam, den 15. Buchstaben im Alphabet. Die Buchstaben von Epsilon bis My hat das Virus bereits für sich beansprucht, mit Varianten in den USA, Brasilien, auf den Philippinen, in Indien usw. Eigentlich wären die Buchstaben Ny und Xi an der Reihe gewesen, doch sie wurden übergangen. Ny wurde ausgelassen, weil es in der Aussprache mit dem englischen Wort "new" verwechselt werden könnte, und Xi ist ein gängiger Familienname in China. Ein Schelm, wer glaubt, dass die WHO die Entscheidung zum Verzicht darauf aus Rücksicht auf den chinesischen Staats- und Parteichef Xi Jinping getroffen hat.

Nach Omikron wäre Pi an der Reihe, die Kreiszahl oder Ludolphsche Zahl, es sei denn, man will die Mathematiker nicht vergrämen. Ich habe mir das weitere griechische Alphabet aus dem Internet heruntergeladen: Rho, Sigma, Tau, Ypsilon usw. Aber ich bin Optimist, so weit wird es nicht kommen. Wenn Omikron wirklich extrem ansteckend, aber gleichzeitig wenig gefährlich ist, also unser Gesundheitssystem nicht stark beansprucht, dann lass ich mich halt alle sechs Monate impfen, und das war’s dann. Ich bin auch überzeugt davon, dass die Pharmaindustrie drauf und dran ist, weitere effektive Medikamente gegen Covid zu entwickeln. Wie schön wäre es, wenn Omikron zu Omega würde, zum Endpunkt der Pandemie.