Anscheinend soll man sich von den Leuten ab sofort nicht mehr mit einem "Bleiben Sie gesund" verabschieden (hab ich sowieso nie getan, weil warum sollten die ausgerechnet einen Befehl von mir befolgen, ich war ja noch nicht einmal beim Bundesheer - und Gesundheitsministerin werde ich wohl auch nimmer), sondern man soll ihnen "einen milden Verlauf" wünschen. Die "Durchseuchung" der Bevölkerung ist nämlich offenbar abgemachte Sache.

Okay, die Hochrechnungen differieren ein bissl. Von "jeder zweite" bis "Früher oder später wird Omikron jeden erwischen". Ersteres glaubt die WHO und gibt den Europäern noch Zeit bis März, um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen. Da müssen wir uns aber ranhalten, wenn wir in der EU die 225 Millionen Infizierten noch rechtzeitig vor der Sommerpause zusammenbekommen wollen. 225 Millionen? Plötzlich kommt mir der Beitrag, den Österreich zu leisten hat, direkt mickrig vor. Läppische 4,5 Millionen. Der Kickl kriegt das schon hin. (Ein paar Mega-Demos für die Freiheit . . .) Ist jedenfalls leichter als das, was der Fauci prognostiziert: Omikron werde "letztlich fast jeden finden". Wie viel ist "fast jeder"? Wahrscheinlich ist das wie mit dem bösen Wolf und den sieben Geißlein. Das siebente hat der Wolf nicht gefressen, weil es sich perfekt als Uhr getarnt hat. Moment: Gibt’s da nicht einen bei der Gecko-Kommission, der ebenfalls ein super Versteck hat? Ich meine den, der bei den Pressekonferenzen als Zimmerpflanze herumsitzt. Den findet das Virus garantiert nicht. Sars-CoV-2 ist schließlich kein Vegetarier. Oder hat in den letzten zwei Jahren jemand eine Blume husten gehört? (Prophylaktisch sollte man freilich, falls man Lebendgrünzeug daheim hat, dem Gießwasser eventuell doch ein, zwei zermörserte Ivermectin-Tabletten beifügen. Und an Blumensträußen sicherheitshalber nicht riechen. Lediglich mit FFP2-Maske oder aus zwei Metern Entfernung.)

Trotzdem: Wir werden assimiliert werden. Widerstand ist zwecklos. Tschuldigung: Omikronisiert werden wir werden. Assimilieren tun die Borg. Die Bundesoberstufenrealgymnasiasten? Nein, die aus dem Delta-Quadranten. (Bis Omikron hat man bei Star Trek noch gar nicht buchstabiert.) Hm. Ob man zur Begrüßung statt "Wie geht’s?" inzwischen fragen soll: "Bist scho verseucht?" Und wär’s nicht gescheiter, wenn ich ohnehin keine Wahl habe, meine baldige Verseuchung zu akzeptieren und sie schnell hinter mich zu bringen? Smawuascht. Und das ist bekanntlich nicht die Abkürzung für ein smartes Fleischprodukt, das Wort stammt vielmehr aus einer anderen Wurstabteilung. Ist Ausdruck totaler Gleichgültigkeit.

Einige werden mich nun für egoistisch und asozial halten, aber: Ich mach da einfach nicht mit bei dieser Durchseuchung. He, bin ich jetzt eine Corona-Leugnerin? Smawuascht. Bis die andern alle fertigverseucht sind (und die Pandemie aus ist), nehme ich in keinem Innenraum, in dem sich haushaltsfremde Aerosole aufhalten, die Maske ab. Da kann mich die Kellnerin noch so lieb fragen: "Was darf’s sein?" ("Danke, i schau nur." - Wobei: Viel sehen von dem, was auf den Tellern der andern ist, tu ich eh nicht. Mit den beschlagenen Brillengläsern. Optisch ist’s genau wie vorm Rauchverbot. Damals hab ich mein Essen ebenfalls bloß am Geschmack erkannt.) Einen Tarnanzug kauf ich mir vielleicht auch noch.