Bei jeder Meldung, in der das C-Wort nicht vorkommt, ist man klarerweise zunächst einmal misstrauisch. Ob die nicht erfunden ist. Weil: Es gibt doch nix anderes mehr. Anscheinend gibt es das freilich schon. Und natürlich hab ich dem Heinz die freudige Nachricht gleich mitteilen müssen: "Rate, wer schwanger is." - "Verdammt, du hast Corona." - "Äh . . . nein?" Wobei diese Antigen-Schnelltests ja tatsächlich eine gewisse Ähnlichkeit mit einem Schwangerschaftstest haben. Nur dass man eben nicht draufpinkelt.

In anderen Umständen (und wohlgemerkt: nicht in Corona-Umständen) bin trotzdem nicht ich, sondern es ist: der Mann. Heinz (ungläubig): "Welcher Mann?" - "Eigentlich ka bestimmter. Eher so allgemein." Jedenfalls sorgt derzeit ein schwangerer Mann, den Apple in die Emoji-Familie aufnehmen will, für Diskussionen. Und angeblich bereits für einen Shitstorm. (Ist das, wenn einem ganz viele Leute ein Kackhaufen-Emoji schicken?) Okay, auch ich bin offenbar nicht so aufgeschlossen: "Du, Heinz, kann a Mann überhaupt schwanger wern?" - "Vielleicht ned wern, aber sein. Hirnschwanger nämlich. Cerebral gravid." (Ich hab "gravid" g’schwind gegoogelt: Aha, der medizinische Begriff für "schwanger".) - "Der Emoji-Mann is oba abdominal gravid. Bauchschwanger." - "Des geht a. Is sei Partnerin - oder sei Partner - eventuell grad schwanger?" - "Ob er mit der z‘amm is, weiß i zwar ned, oba es gibt a a schwangere Emoji-Frau." - "Dann wird’s des sein." Und der Heinz, der immerhin neun Semester an der Sigmund Freud Privatuni studiert hat, erklärt mir, dass Männer, deren Partnerinnen schwanger sind, mitunter selber Schwangerschaftssymptome entwickeln. Gewichtszunahme, Stimmungsschwankungen, Erbrechen. "Das nennt ma Couvade-Syndrom. Vom französischen "couver", ausbrüten." - "Brüten tuat der auf jeden Fall." Ob mitfühlschwangere Männer von der Impfpflicht ausgenommen sind?

Allerdings soll es beim Emoji mehr um Geschlechtergerechtigkeit gehen. Und um Inklusion. Bisher waren die Männer beim Emoji "Pregnant Woman" halt bloß mitgedacht (wie die Töchter einst bei den großen Söhnen in der Hymne). He, Apple ist fortschrittlicher als der Online-Duden! Der kennt bestenfalls eine "Gästin". Wo bleibt "Schwangere, der"? Denn erstens war der Arnie schwanger (im Film "Junior") und zweitens hat sich früher auch keiner vorstellen können, dass es einmal weibliche Automechaniker geben würde. Oder eine Bundeskanzlerin. Hm. Wofür ist der "Pregnant Man" jetzt also das Zeichen? Für die männliche Emanzipation? Arnold Schwarzenegger? Einen schwangeren Trans-Mann? Die originellste Theorie war freilich: schwangere Frau mit kurzen Haaren. Schwangere Nicht-Binäre können übrigens zur neutraleren "schwangeren Person" greifen. Wie lautet eigentlich die männliche Form von "Person, die"? Der Personer? Das Gendern kann schließlich nicht immer nur in die eine Richtung gehen, oder? Heinz: "Der Mensch." - "Seeehr witzig."

Der Vorschlag, den "Emojipedia" macht, hat mich ehrlich gesagt ein bissl enttäuscht: Da trage jemand womöglich ein "Food Baby" in sich. Ach, wie der böse Wolf, nachdem er das Rotkäppchen . . .? Nein, wie einer, der sich überfressen hat. (Oh, ihr Kleingläubigen!) Egal. Es ist ein B-Bauch. B wie Baby, Bläh oder Bier. "Du, für die Kolumne kriegst von mir an Kackhaufen."