Im Angriffskrieg der Russischen Föderation auf das Nachbarland Ukraine ist die Begründung des weltberühmten Judoka, Anglers, Bergsteigers, Oben-ohne-Reiters, Vasen-Tauchers und Prunkschlossbesitzers Wladimir Putin erstaunlich. Denn er ist nun - neben all diesen Tätigkeiten - auch zum Historiker geworden. Und als solcher hat er die Weltöffentlichkeit als Grund für seine Gewaltausbrüche wissen lassen, dass die Ukraine eine Erfindung der Kommunisten sei. Genauer gesagt von Lenin.

Severin Groebner ist Kabarettist und Autor ("Lexikon der Nichtigkeiten"), alles Wissenwerte über ihn und von ihm gibt es unter http://www.severin-groebner.de
Severin Groebner ist Kabarettist und Autor ("Lexikon der Nichtigkeiten"), alles Wissenwerte über ihn und von ihm gibt es unter http://www.severin-groebner.de

Und tatsächlich hat Lenin einiges erfunden. Die Oktober-Revolution etwa. Die war nämlich so viel Revolution, wie sie nur ein Militärputsch gegen eine provisorische (aber durch eine Revolution an die Macht gelangte) Regierung sein kann. Fantastische Geschichtsschreibung scheint das Hobby von russischen Wladimirs zu sein.

Die Ukraine dagegen hat sich 13 Tage nach diesem Staatsstreich als "Volksrepublik Ukraine" unabhängig erklärt. Wenn Lenin da dabei war, war Wilhelm II. Kommunist.

Aber wahrscheinlich ist es so, dass Putin nicht nur Fake News verbreiten lassen will, sondern auch selbst welche erfindet. Anfänger leugnen eine Pandemie, Profis wie er gleich die Existenz eines ganzen States.

Folgende Staaten gibt es übrigens im Weltbild Putins möglicherweise auch nicht: Griechenland. Ein Land, das lediglich eine fixe Idee von klassisch gebildeten deutschen Schriftstellern und Philosophen des 19. Jahrhunderts war, die zu viel Homer gelesen hatten. Nicht zufällig war der erste König ein Bayer.

Schweden: Ein Land, das von einem Möbel- und einem Königshaus gemeinsam ausgedacht wurde, um die Welt in unregelmäßigen Abständen mit Popbands zu versorgen, die irgendwie nach Pippi Langstrumpf klingen und Billigstmode tragen.

Die USA. Lediglich ein Hirngespinst von englischen Siedlern, die keine Steuern zahlen wollten und in Boston Tee ins Wasser gekippt haben (und nicht Wasser auf den Tee, wie es sich gehört). Und das alles finanziert von einem militärisch-industriellen Komplex, um sich als "Weltpolizist" aufspielen zu können, was eigentlich Russland gern wäre (schließlich steht Putin wirklich extrem auf Uniformen), was jetzt ihn wiederum zwingt, in die Rolle des Welträuberhauptmanns zu schlüpfen.

Und - natürlich - Österreich: ein Land, das sich eine Schweizer Adelsfamilie fast 650 Jahre lang in den streng katholischen Kopf gesetzt hat zu dem Zweck, ein Freizeitparadies zu errichten aus Skiliften und Alkoholausschank, für zahlungskräftige Menschen aus . . .

Stop. Das ist nicht mehr lustig. Die Lage ist ernst. Zeit, keine Konsequenzen zu ziehen. Denn trotzdem gerade die hoch radioaktive Atom-Ruine Tschernobyl erobert worden ist und das - im wahrsten Sinne des Wortes - sehr viel Staub aufwirbelt, muss man sich keine Sorgen machen. Denn es gibt Mächte, die größer sind als Russland. Organisationen, einflussreicher als Putin. Menschen, die mächtiger sind als die Vorstellung vom heiligen Russland. Nämlich. . . - Nein, nicht Fußball. Sogar die Uefa lässt jetzt das Champions-League-Finale in Petersburg platzen.

Sondern: Wolfgang Schüssel. Der ist (zu Redaktionsschluss) immer noch im Aufsichtsrat des russischen Ölkonzerns Lukoil. Und das kann man sich nicht ausdenken.